Adblock Plus: „Mafiöses Netzwerk“ wehrt sich

Geschrieben von

Adblock Plus und ein Mafiöses Netzwerk

Vergangenen Mittwoch hatte unser geschätzter Blogger-Kollege Sascha Pallenberg einen Artikel veröffentlicht, welcher in den wenigen Tagen wie großes Lauffeuer seine Runden im Netz macht. Selbst große Nachrichten-Seiten und Medienanstalten greifen das Thema mittlerweile auf und berichten darüber. Die an den Pranger gestellten Personen hinter dem kostenlosen Browser-AddOn wehren sich.

In seinem sehr lesenswerten (und verdammt langen) Artikel deckte unser Kollege Sascha ein Werbe-Netzwerk auf, welches aus einer kleinen aber unscheinbaren Funktion ein riesiges Kapital herausschlägt. „Acceptable Ads“ nennt sich die Funktion, über welche „strategische Partner“ erlaubte Werbung ausliefern können. Laut dem Entwickler des AddOns, welches unter anderem für Firefox und Chrome angeboten wird, wird die Liste der „Acceptable Ads“ von der Community in einem öffentlichen Abstimmungsverfahren gepflegt. Transparenz so weit das Auge reicht könnte man meinen aber nicht ganz unberechtigt stellt Sachsa dieses Konzept in Frage:

Fuenfzehn Mitarbeiter, davon zwei Geschaeftsfuehrer, weitere Stellenanzeigen sind geschaltet, Bueros im Koelner Clusterhaus? Und das einzige Produkt ist eine kostenlose Browser-Erweiterung? Wie kann das funktionieren?

In seiner Recherche hat Sascha einige dubiose Verbindungen der Geschäftsführer von Eyeo GmbH aufgedeckt, jene Firma die sich für die Weiterentwicklung von Adblock Plus verantwortlich zeichnet. Geschäftsführer Till Fayda unterhalte einige Kontakte zu etlichen Werbe-Unternehmen, welche sich sogar in die White-List der Acceptable Ads eingekauft hätten und das passe schließlich nicht so ganz in die Darstellung der Community-basierten Listenpflege. Zudem könnten die Macher des Browser-Plugins relativ einfach Werbung auf bestimmten Seiten blockieren, die Haupteinnahmequelle von kostenlosen Angeboten im Netz wie Blogs. Gegen eine Beteiligung in Höhe von 30% an den erzielten Erlösen aus der Werbung würde man die Sperre wieder aufheben bzw. gar nicht erst schalten. Man könnte das durchaus als Erpressung bezeichnen. Das Ganze scheint übrigens über Yieldkit realisiert zu werden, wo besagter Till Faida investiert hat.

 

Es stimmt und dann doch wieder nicht

Wie zu erwarten lässt sich die Eyeo GmbH die Vorwürfe nicht gefallen und hat kurz nach Saschas Blog-Artikel eine Stellungnahme veröffentlicht. Interessanterweise bestätigt Till Faida im Großen und Ganzen die Erkenntnisse von Sascha, insbesondere die Zusammenarbeit mit den genannten Partner-Unternehmen. In einigen Punklten widerspricht Faida dennoch unserem geschätzten Blogger-Kollegen und sieht keine Gewissenskonflikte in besagter Zusammenarbeit. Überhaupt moniert Faida, dass weder er noch die anderen Beschuldigten wie Tim Schumacher und der ursprüngliche Entwickler von Adblock Plus, Wladimir Palant, im Artikel von Sascha Pallenberg zu Wort kommen durften. Faida meint einfach nur, dass man Adblock Plus in den Dreck ziehen wolle.

Wir persönlich glauben das nicht aber dennoch ist es einfach nur erschreckend, was für ein riesiges Werbe-Netzwerk hinter Adblock Plus bzw. den Entwicklern bei der Eyeo GmbH steckt. Ob die Vorwürfe von Sascha Pallenberg nun wirklich stimmen oder nicht, die Möglichkeit besteht definitiv. Den Artikel von Sascha könnt ihr im Übrigen an dieser Stelle finden und eines sei euch ans Herz gelegt: Ihr braucht einiges an Zeit, um auch wirklich alles zu lesen. Die Stellungnahme von Till Faida ist ähnlich ausführlich und gibt es an dieser Stelle.

Die gesamte Thematik hat innerhalb kürzester Zeit so hohe Wellen geschlagen das bereits das ARD Nachtmagazin sich dessen angenommen hat. Bitte entschuldigt die geringe Auflösung, die ARD Mediathek gibt zum download nicht mehr her. Wer es in einer höheren Qualität sehen möchte kann dies ab 12:28 Minuten unter folgendem Quelllink: ARD Mediathek

Aber wie Sascha Pallenberg schon so schön sagte: Es ist euch überlassen, welchen Adblocker ihr nutzt und ob ihr überhaupt einen nutzt. Dennoch würden wir uns sehr freuen, wenn ihr für uns eine Ausnahme in eurem Adblocker erstellen könntet, denn auch wir sind auf die Einnahmen aus Werbe-Anzeigen angewiesen. Nebenbei erwähnt ist die Android-App von Adblock Plus nicht von diesem Werbe-Netzwerk betroffen, wie es scheint. Dennoch wurde die App von Google aus dem Play Store geschmissen, allerdings nur weil es Werbung blockieren kann.

[Quellen: MobileGeeks & Presseportal]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

5 Kommentare

  1. Kuckuck schreibt:

    An sich habe ich nichts gegen Werbung, ich möchte nur nicht, dass die mikrigen 150 MB Internetflate im Monat dafür verbraucht werden. Wenn dann mit der Option „nur über wlan“.

  2. Queen2612 schreibt:

    ….AdBlocker….wenn es funktioniert auf den Seiten die man gerne liest kann man sich freuen,wenn nicht dann nicht.Ob jemand im Hintergrund verdient,kann doch egal sind.
    Viele Gesetze werden von Lobbyisten beeinflusst …und das ist viel schlimmer,als wenn jemand ein Geschäftsmodell gefunden hat,das 98 Prozent der Werbung fern hält.Die Verhinderung medialer Beeinflussung sollte man als positiv sehen.
    MfG Queen2612

    • Außer das AdSense Werbung so ziemlich die Einzige Einnahmequelle für uns Blogger ist.
      Auf lange Sicht gesehen bedeutet das für die Leser, dass kostenlos zur Verfügung gestellter Content in Zukunft keine Chance mehr hat.

      Gruß
      MaTT

      • Queen2612 schreibt:

        ….NEIN Blogger sind die Zeitungen des Internetzeitalters.
        Wer gute Informationen über Produkte oder Politik haben möchte wird den AdBlocker ausschalten.
        Bild und ähnliche Seiten sind RTL2 Zuschauer mit BILD-Abitur…also nicht eure Leser-…keine Gefahr.Möchtegern-Blogger die das schnelle Geld machen wollen werden durch den AdBlocker in die Schranken verwiesen.Gute Informationen kosten Geld und das wissen auch Spiegel Leser.
        Testberichte kosten Geld,man muß ja zu den Messen fahren…ABER…
        …Facebook Werbung auf jeder 2. Seite und in vielen Apps…irgendwo ist die Grenze erreicht.
        Der inteligente User ist der Freund der Blogger.
        MfG Queen2612

  3. natronUI schreibt:

    Ich glaube das nur ein verschwindend geringer Anteil an AdBlock Nutzer das Bewusstsein hat, gute und inhaltliche starke Blogs mit Werbebanner Klicks zu belohnen.
    Eher wird es der Fall sein das sie einfach nur die lästige Werbung abschalten wollen und das konsequent.
    Sehe das eher wie Matt das entweder demnächst direkt bezahlt werden muss (Abos) oder es bald weniger in Vorkasse arbeitende Blogs geben wird.
    Die Philosophie von Queen 2612 bleibt wohl die Ausnahme.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


209 Abfragen in 0,422 Sekunden