Aldi Süd und Lidl führen Bezahlen per NFC ein

Geschrieben von

nfc-mobile-paymentBargeldloses Bezahlen hat spätestens durch den viel beachteten Start von Apple Pay in den USA neues Interesse in der Öffentlichkeit hervor gerufen. Dabei gibt es mit NFC schon etwas länger die Möglichkeit per Smartphone zu bezahlen. Während in den USA diese Art des mobilen Bezahlens zum Alltag gehört, nimmt die Technik in Deutschland erst jetzt so richtig Fahrt auf, wie aktuell die Lebensmittel-Discounterketten Aldi und Lidl unter Beweis stellen.

Mit diesen NFC-tauglichen Terminals lassen sich Einkäufe in Zukunft neben Bargeld, Kredit- oder EC-Karte, auch mit dem Smartphone sowie NFC-fähige Kreditkarten bezahlen. Derzeit sind in den ersten Filialen der beiden Discounter Aldi Süd und Lidl die nötigen Terminals vorhanden, sodass das bargeldlose Bezahlen schon genutzt werden kann.

NFC als Basis für das Bezahlen per Smartphone

Bei Lidl will man bis zum 1. Februar 2016 alle bundesweit verteilten 3.200 Filialen auf die neue Technik umgerüstet haben. Auf Seiten der Kreditkarten werden V-Pay, Maestro, Visa und Mastercard akzeptiert, während auf dem Android Smartphone mit NFC (Near Field Communication) eine sogenannte Wallet-App inklusive eingerichteter Kreditkarte installiert sein muss. Hinzu kommt, dass ab einem Betrag von 25 Euro zusätzlich eine PIN oder die Unterschrift zum Bezahlen mit dem Smartphone hinzu kommen. Dies ist aber ein weltweiter Sicherheitsstandard der Kreditinstitute.

Für das Bezahlen mit dem Smartphone bieten die deutschen Netzbetreiber entsprechende Apps an und es wird zusätzlich eine entsprechend dafür ausgelegte SIM-Karte benötigt. Wie einfach das Bezahlen per Smartphone an sich funktioniert, konnten wir uns vor einiger Zeit bei einer Veranstaltung der Deutschen Telekom und deren App MyWallet selbst anschauen:

MyWallet: Mobiles Bezahlen – wo geht die Reise hin?

Bei Aldi Süd gelten dieselben Voraussetzungen, um das bargeldlose Bezahlen mit dem Smartphone und der NFC-Technik nutzen zu können. Bei Aldi Süd scheint man im Gegensatz zu Lidl jedoch schon jetzt in allen 1.850 Filialen in Deutschland mit dem Smartphone bezahlen zu können – im Übrigen ein knappes halbes Jahr nach der Konzern-Schwester Aldi Nord, deren über 2.400 Filialen schon länger diese Möglichkeit bieten.

Damit ordnen sich Aldi Süd und Lidl in die Reihe der wenigen Akzeptanzstellen in Deutschland ein, denn außer in einigen Douglas Filialen, bei Aldi Nord, Netto, REWE, Penny und Galeria Kaufhof hat sich das kontaktlose Bezahlen per Smartphone in Deutschland kaum durchgesetzt. Ein Durchbruch der Technologie an sich ist auch nicht zeitnah abzusehen, wenn man von Girogo des Sparkassenverbands mal absieht.

Ähnlich der großen US-Einzelhandelsketten wie zum Beispiel Walmart wollen die deutschen Banken zum Beispiel lieber ein eigenes System etablieren und nicht auf Drittanbieter wie Apple, Android Pay oder gar Samsung Pay setzen. Da hilft es auch nicht viel weiter, dass Samsung keinerlei Transkationsgebühren von den Banken erheben will und die Technik selbst sogar mit Terminals kompatibel ist, die keinen NFC Chip besitzen.

Da nun aber immer mehr Geschäfte für Waren des täglichen Lebens auf das bargeldose Bezahlen per Smartphone setzen, könnten sich auf lange Sicht Dienste wie Apple Pay, Android Pay und auch Samsung Pay dennoch auch in Deutschland etablieren. Letztlich hängt es von zwei Faktoren ab und das sind die deutschen Banken sowie der Einzelhandel.

[Quellen: Aldi Süd, LIDL]

 

Vielen Dank das du unseren Beitrag gelesen hast! Wenn der Beitrag dir gefallen hat und du uns unterstützen möchtest, so findest unter dem folgenden Link entsprechende Möglichkeiten, wie beispielsweise einem Einkauf in unserem Fan-Shop!

 

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


211 Abfragen in 0,438 Sekunden