Amazon Music Unlimited startet mit wenig Sinn

Geschrieben von

amazon-music-unlimited-flashnewsAmazon Music Unlimited startet heute in den USA sowie noch in diesem Quartal in Deutschland und bietet genau das, was der Name schon vermuten lässt. Ein kostenpflichtiger Musik-Streamingdienst nach dem Prinzip von Apple Music, Deezer, Spotify, Google Music und wie sie nicht alle heißen. Doch mit Amazon Music bietet das Unternehmen bereits über 1 Million Songs für Prime Kunden kostenlos. Fällt dieser Dienst nun dem monatlichen Abo von Amazon Music Unlimited zum Opfer?

Amazon Music Unlimited

Mitnichten. Amazon Prime Music bleibt ersten Berichten zufolge weiterhin bestehen. Dennoch sieht das Unternehmen eine Notwendigkeit mit Amazon Music Unlimited in die Konkurrenz mit Schwergewichten wie Spotify und Apple Music in den Ring zu treten. So hat man also den Musikkatalog auf knapp 30 Millionen Titel aufgestockt und bietet so dem Musikliebhaber für 9,99 US-Dollar (wahrscheinlich 1:1 in Euro) das monatliche Abonnement an. Ein Preis, der uns wie auch das Familien-Abo für 14,99 US-Dollar bekannt vorkommt und somit schon einmal wettbewerbsfähig ist.

Amazon Prime Kunden können an dieser Stelle noch einmal sparen, da sie im Monat nur 7,99 ablatzen brauchen. Noch günstiger wird es für monatliche 3,99 US-Dollar für Besitzer eines Amazon Echo Lautsprecher. Dafür das Amazon rund um die Uhr Teilnehmer eurer akustischen Privatsphäre ist, wird es also entsprechend günstig. Dafür ist dann aber Amazon Music Unlimited auf diesen einen Mini Spion begrenzt, welchen es demnächst auch bei uns nach nur 2 Jahren Wartezeit zu kaufen geben wird (zum Beitrag).

Braucht man das?

Nun stellt sich jeder gesunde Menschenverstand die Frage wer das nun wirklich braucht. Amazon konnte sich in der Vergangenheit nicht zwingend damit rühmen die besten Software Entwickler in Sachen Android Apps am Start zu haben. Also kann man fast davon ausgehen das Mitbewerber wie Spotify hier weiterhin die Nase vorne haben werden.
Eine Sache wäre da noch: Amazon bietet entgegen dem eigenen kostenlosen Musik Upload von 250 Titeln bei Amazon Prime Music, in der neu eingeführten Abonnenten Version „Unlimited“ Upload in die Cloud.

Also für mich besteht bei minimal 48 Euro und maximal 180 Euro Jahresgebühr kein Handlungsbedarf. Und bei euch so?

[Quelle: Amazon]

The following two tabs change content below.
Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


195 Abfragen in 0,483 Sekunden