Android 5.0 Lollipop: Project Hera bringt neue Oberfläche

Geschrieben von

Google Androdi 5.0 Lollipop mit Project Hera

Spekulationen zu kommenden Android-Versionen sind immer eine sehr beliebte Beschäftigung, besonders wenn es um neue Features wie aktuell Project Hera geht. Nachdem Google in den letzten größeren Android-Versionen sich auf Leistung und Performance kümmerte, scheint es nun bei der Oberfläche selbst in größerem Maße weiter zu gehen.

Wie immer bei den Vermutungen der Kollegen von AndroidPolice gibt es keine klaren und definitiven Hinweise, aber von den Informationen aus dem Umfeld von Google und dessen Entwickler-Team lassen sich einige Dinge herleiten. Mit Project Hera ist es da nicht anders, was erstmals seit Android 4.0 Ice Cream Sandwich eine größere Veränderung der Oberfläche mit sich bringt. Im Grunde will Google mit Project Hera das Aussehen von Android, Chrome und Websuche angleichen, damit die Nutzererfahrung überall gleich ist.

Mit Project Hera zu mehr Gleichheit

Für dieses Vorhaben setzt das Entwickler-Team bei Google auf eine speziell angepasste Chromium-Version für Android, welche gewisse Aufgaben über das Web erledigen kann, sowohl für Google-eigene als auch Drittentwickler-Apps. Mit dieser speziellen Version versucht Google einen neuen Ansatz in Sachen Multitasking, was bisher mit einem kleinen Snapshot in der Mutlitasking-Übersicht von Android dargestellt wird. Jede geöffnete App ist dabei ein eigener Snapshot mit einer eigenen Aufgabe in dieser Übersicht.

Mit Project Hera hingegen  werden Instanzen von Chromium dargestellt, womit es zu einer Art HTML5-basierten Schnellübersicht wird und Aktionen ausführen lässt, ohne das eine bestimmte App dazu geöffnet sein muss. Den Informationen von AndroidPolice zufolge wird die neue Übersicht die Alte ersetzen, um Aufgaben von Chromium-Instanzen und Apps in einer Übersicht zu kombinieren. Weiterhin implizieren die Informationen, das sich künftig bestimmte Aufgaben durchführen lassen ohne das die jeweilige App dazu tatsächlich geöffnet wird oder sein muss.

Android und das Web wachsen zusammen

Google versucht mit Project Hera für die nächste größere Android-Version, vermutlich Android 5.0 Lollipop, die Nutzererfahrung für einzelne Apps auf das Web auszudehnen. Die Kollegen stellen für Project Hera den Vergleich mit der Webversion von Gmail an. Registriert man sich auf einer Website einer Online-Community, dann erhält man in Gmail eine Bestätigungsanfrage per E-Mail für die Registrierung. Google bzw. Gmail erkennt solche E-Mails mit einer Bestätigungsanfrage und platziert neben dieser Mail einen Button zur Bestätigung, ohne das die betreffende E-Mail geöffnet werden muss.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Selbiges funktioniert auch mit Hangouts innerhalb von Gmail, wo über dem eigentlichen Posteingang ein Fenster aufploppt ohne die Hangouts-App selbst öffnen zu müssen bei einer neuen Nachricht. Und genau so soll man sich die neue Oberfläche mit Project Hera vorstellen. Die Entwickler wollen Android und Chrome stärker verschmelzen, was angesichts des Verantwortlichen für Android keine allzu große Verwunderung wäre. Immerhin ist Sundar Pichai vor seiner Übernahme der Android-Abteilung „nur“ der Verantwortliche für Chrome and Apps gewesen.

Mehr Einfachheit

So oder so scheint Project Hera die Welt von Android und HTML5 radikal zusammenführen zu wollen, indem beispielsweise eine Websuche vom Desktop-Rechner als Karte in Android auftaucht und man als Nutzer an exakt dieser Stelle auf seinem Smartphone weitermachen kann, wo man am Desktop-Rechner aufgehört hat. Das würde unter anderem das Android-Ökosystem komplett über den Haufen werfen und HMTL5-Apps stärker einbinden.

Oder wie AndroidPolice es versucht zu erklären: Project Hera wird im Prinzip nichts anderes sein wie Googles Chrome Desktop Sync, nur für Google-Apps. Beginnt man eine bestimmte Aufgabe auf irgendeinem Gerät, egal ob mobil oder stationär, dann wird durch Project Hera diese Aufgabe in der neuen Kartenbasierten Multitasking-Übersicht von Android dargestellt. Letzten Endes geht es nur um die Vereinfachung der Nutzererfahrung über verschiedene Geräte hinweg bzw. die Antwort zu geben noch bevor die eigentliche Frage gestellt wurde.

140407_1_7

[Quelle: AndroidPolice]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


209 Abfragen in 0,454 Sekunden