Android 5.0 Lollipop und das Thema Speicherkarte

Geschrieben von

Android 5.0 Lollipop und die MicroSD

Langsam aber sicher findet Android 5.0 Lollipop immer stärker Verbreitung, da die wichtigsten Android Smartphones mittlerweile ihr Update erhalten oder gar schon erhalten haben. Das Update ist jedoch nicht nur wegen der besseren Leistung und den vielen anderen Verbesserungen zu empfehlen: Wer MicroSD-Karten nutzt, hat einen Grund für den Wechsel.

Denn mit Android 4.4 KitKat schränkte Google bekanntlich den Zugriff auf externe Speichermedien wie eben MicroSD-Karten sehr stark ein. Lediglich der lesende Zugriff auf ein Speichermedium war möglich, aber Daten auf dieses Schreiben war nicht mehr vorgesehen. Das führte zu großem Unverständnis bei den Nutzern von Android, allerdings hatte Google seine Gründe dafür: Man wollte die potentielle Sicherheitslücke MicroSD einfach schließen. Lediglich System-Apps und Hersteller-eigene Apps sind in der Lage, unter Android 4.4 KitKat auf eine MicroSD zu schreiben (Kopieren, Verschieben, Erstellen und Löschen von Dateien).

Mit Android 5.0 Lollipop hat Google nun einen Weg gefunden, den schreibenden Zugriff auf eine Speicherkarte sicherer zu gestalten. Will eine App einen alternativen Pfad zum Speichern von Dateien nutzen – Fotos einer Kamera-App beispielsweise – dann erscheint eine Abfrage, bei welcher der Nutzer des Android Smartphones mit Android 5.0 Lollipop explizit zustimmen muss. Erteilt man den Zugriff, so lässt sich eine Datei auch in einem alternativen Pfad speichern. Allerdings muss die App vom Entwickler entsprechend auf Android 5.0 Lollipop angepasst sein und dessen neue API-Schnittstellen nutzen.

Das verhindert in Zukunft unter anderem eine unsinnige Eigenart, die unter Android 4.4 KitKat auftritt: Deinstalliert man beispielsweise genannte Kamera-App, die Fotos in einem von ihr angelegten Ordner speichert, dann werden diese Bilder ohne Vorwarnung während besagter Deinstallation mit gelöscht. Mit Android 5.0 Lollipop passiert eben das nicht.

Für Besitzer eines Nexus-Gerätes ist das natürlich weniger von Interesse, ebenso wenig wer ein Motorola Moto X in einer der beiden Generationen sein Eigen nennt: Es fehlt schlicht und ergreifend der MicroSD Slot. Wer allerdings ein Samsung Galaxy S5, LG G3 oder ein HTC One M8 nutzt und auf Drittanbieter-Apps setzt, für den ist Android 5.0 Lollipop fast schon Pflicht. Auch wenn es mitunter andere Probleme gibt.

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

2 Kommentare

  1. Erwin schreibt:

    Nur seltsam, dass man bei Samsung Galaxy Geräten auch bei Android 4.4 vollen Zugriff auf die SD Karte hat. Es ist also technisch ohne weiteres möglich, dem Benutzer die Funktionen zur Verfügung zu stellen, der Hersteller muss das nur wollen. Des Weiteren gibt es auch einen Dateimanager namens File Commander, der den vollen Zugriff auf die SD Karte gewährt. Auf meinem Sony Xperia Z Ultra habe ich nur mit diesem Dateimanager vollen Zugriff, da versagt selbst mein Solid Explorer. Wohlgemerkt ist mein Smartphone nicht gerootet. Ich bin echt verwundert dass es anscheinend nur einen Dateimanager gibt der bei Android 4.4 vollen Zugriff auf die SD Karte hat. Aber danke für den Artikel, im Moment konnte ich die Funktion noch nicht testen, da mein Nexus 7 ja keine SD Karte hat.

    • Die Hersteller-Apps wie etwaige Datei Explorer gehören ja zu den System-Apps und die können auch unter KitKat in vollem Umfang auf Speicherkarten zugreifen. Der Sch**** ist nur bei Drittanbieter-Apps aus dem Google Play Store so.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


211 Abfragen in 0,410 Sekunden