Android Auto gibt es ab 2016 für alle Hyundai-Einstiegsmodelle

Geschrieben von

Android Auto im Hyundai i40 2016

Anfang des Jahres zur CES 2014 kündigte Google die Open Automotive Alliance an, welche sich um die Entwicklung der Android Auto Plattform kümmern soll. Das umfasst neben Google selbst auch NVIDIA als Chip-Lieferant und diverse Hersteller aus der Fahrzeugbranche. Zu diesen Herstellern gehört unter anderem der südkoreanische Hersteller Hyundai, welcher Großes vor hat.

Um im harten Wettbewerb gegen die Konkurrenz bestehen zu können muss man manchmal zu teils unorthodoxen Mitteln greifen, um preislich mithalten zu können. Das bedeutet meistens auch bei der Ausstattung oder den Materialien den Rotstift anzusetzen, aber das was Hyundai nun vor hat mit seinen kommenden Fahrzeugen ist wirklich neu. Und alles hat mit Android Auto zu tun, was Ende Juni seine offizielle Premiere feierte. Ein Smartphone spielt dabei ebenso eine wichtige Rolle.

Android Auto auf dem Vormarsch?

Kurz gesagt wird besagter Kfz-Hersteller mit Sitz im südkoreanischen Seoul seine 2015er Modelle der Einsteiger-Klasse ihres Autoradios berauben. Zumindest indirekt, denn das Bordsystem mit Autoradio und CD-Player wird bei Modellen wie dem Hyundai Sonata bzw. dessen Nachfolger Hyundai i40 gegen eine einfache Display Head-Einheit eingetauscht, worauf Android Auto läuft. Der Hersteller spekuliert ganz einfach darauf, dass jeder heutzutage sowieso ein Android Smartphone hat, sodass man Googles neue Kfz-Plattform nutzen kann. Auf diese Weise spart man sich ein teures Extra wie besagtes CD-Radio, da ja per Android Auto alles Nötige vom Smartphone kommt.

Android Auto bei Hyundai

Am Ende überlässt Hyundai das Feld letztlich doch nicht komplett Android Auto, da der Hersteller sein eigenes BlueLink-System als Notlösung implementiert. Nur falls man kein Smartphone sein eigen nennt. In diesem Modus lässt sich per Bluetooth eine Verbindung aufbauen und eine FM/AM-App, SiriusXM und eine Navi-App, falls man mit Google Maps oder Apple Maps nicht zufrieden ist. Man kann sozusagen, aber man muss auch nicht: Die Wahl liegt bei dem Nutzer.

Allerdings werden die ersten Modelle wohl frühestens 2016 mit Android Auto ausgeliefert, sodass man noch ein wenig sparen kann auf sein neues Auto.

[Quelle: SlashGear]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


205 Abfragen in 0,414 Sekunden