Android for Work für Android 4.4 KitKat und älter verfügbar

Geschrieben von

Android for Work

Smartphones hatten ihren Ursprung vor vielen Jahren unter anderem im geschäftlichen Umfeld und dem trägt Google mit Android for Work Rechnung. Erstmals vorgestellt wurde die Erweiterung für Android Smartphones und Android Tablets vor fast einem Jahr zur Google I/O 2014 und hat seitdem auf sich warten lassen.

2013 fing Samsung erstmals damit an, seine besseren Smartphones fit zu machen für den größeren Einsatz in Unternehmen. Die Sicherheitslösung Samsung Knox ist allerdings nicht bei allen Nutzern auf Gegenliebe gestoßen, sodass der Ansatz von Android for Work (zum Beitrag) um einiges positiver aus Nutzersicht aufgenommen wurde. Allerdings hat es etliche Monate gedauert, bis die Software-Lösung von Google endlich auch wirklich für die ersten Android Geräte verfügbar ist.

Android for Work ohne Lollipop

Genau genommen handelt es sich dabei um eine simple App, die man nur noch aus dem Google Play Store installieren muss. Diese Android for Work App setzt jedoch Android 4.0 Ice Cream Sandwich bis Android 4.4 KitKat voraus, da die Sicherheitslösung für den geschäftlichen Einsatz bereits fester Bestandteil von Android 5.0 Lollipop und neuer ist. Die nun veröffentlichte Android App bringt somit die Funktionalität von Android for Work lediglich auf ältere Android Smartphones und Android Tablets, welche noch kein Lollipop-Update erhalten haben, bzw. nie eines bekommen werden.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. 🙁 #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

Wie das in Android 5. Lollipop integrierte System ermöglicht auch die Android for Work App das Anlegen eines Datentresors, in welchem die Daten einer App strickt getrennt werden von den Daten derselben App, welche für den privaten Gebrauch vorgesehen sind. Das eignet sich insbesondere für den Google Kalender, den Chrome Browser, E-Mail Client und die Google Drive App Suite mit Google Docs, Tabellen und Präsentationen.

Ein installiertes Android for Work für sich allein nutzt natürlich nichts, denn um darauf wirklich einen Nutzen ziehen zu können, braucht man noch einen Partner für die Sicherheitslösung von Google. Zu den ersten Unterstützern gehören unter anderem SAP, Adobe, Cisco, Citrix, Blackberry sowie diverse Hersteller von Android Smartphones.

Übrigens: Samsung hat mal den Unterschied zwischen Knox und Android for Work erklärt (zum Beitrag).

[Quelle: AndroidPolice]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


215 Abfragen in 0,640 Sekunden