Android Wear: Großes Update mit vielen neuen Funktionen

Geschrieben von

Android Wear Betriebssystem

Diese Woche Freitag wird der Wahnsinn rund um die Apple Watch so richtig ins Rollen kommen, aber vorher gibt es von Google noch ein Update für Android Wear. Das behebt nicht nur diverse Fehler, sondern erweitert auch die Funktionen einer Smartwatch mit Android als Betriebssystem für mehr Freiheit vom Android Smartphone.

Das Angebot für smarte Uhren hat im letzten Jahr enorm zugelegt, nachdem Google den Start seiner eigenen Smartwatch-Plattform ankündigte. zur Google I/O 2014 wurde nach der ersten Ankündigung Android Wear mit gleich drei Modellen genauer vorgestellt und hat sich mittlerweile eine Vielzahl an Unterstützern aus der Hardware-Branche sichern können. Dennoch ist Google nicht müde das System zu erweitern, was aktuell sogar richtig praktische Funktionen umfasst.

Android Wear wird unabhängiger

Eine der größten Neuerungen des anstehenden Updates (zum Beitrag) bezieht sich auf die Hardware einer Android Wear Smartwatch: Neben Bluetooth und GPS, lässt sich nun auch ein in der jeweiligen Uhr verbauter WLAN-Chip nutzen. Das bedeutet, dass man nicht mehr zwingend auf eine Bluetooth-Verbindung zum Android Smartphone oder Android Tablet angewiesen ist, um auf Google Now bzw. die Sprachsteuerung zugreifen zu können. Einfach im WLAN-Netz anmelden und schon kann das verbundene Smartphone auch mal außer Reichweite sein.

Das Update soll übrigens im Laufe der kommenden Wochen wie üblich in mehreren Wellen verteilt werden. Den Anfang macht dabei die LG Watch Urbane (zum Beitrag), die wir uns auf dem MWC 2015 angeschaut haben:

Eine weitere praktische aber nicht unbedingt Akku-freundliche Funktion ist das Always-on-Display für Apps. Bisher kann man einstellen, dass das Display dauerhaft an bleibt und lediglich in einen sogenannten Anbient-Modus umschaltet. Nun können Entwickler von Apps diese Funktion auch für ihre eigenen Apps nutzen. Allerdings wird das Display der Android Wear Uhr nur auf die maximale Helligkeit geschaltet, wenn man auch wirklich drauf schaut, was eventuell auch für Watchfaces aus dem Smartwatch Appstore gelten dürfte. Die Erkennung dürfte durch das verbaute Gyroskop ermittelt werden.

Always-on-Modus für Android Wear Apps

Zusätzlich hat Google mit dem anstehenden Update für Android Wear die Navigation innerhalb des Betriebssystems selbst ein wenig verbessert. Zum Beispiel kann man nun durch die Karten per Schwenkgeste navigieren, anstatt durch die einzelnen Karten zu wischen.

Schwenk-Geste zum Scrollen

Die vielleicht praktischste Sache an dem Update für Android Wear ist jedoch die Art, wie man auf Apps und Kontakte zugreifen kann. Tippte man bisher auf das Watchface, dann kommt man in die Übersicht der Schnellbefehle und gelangt von dort aus in den App-Starter. Nach dem Update reicht eine einfache Wischbewegung aus, um zwischen den installierten Apps, den bevorzugten Kontakten und den Schnellbefehlen zu wechseln.

Wechsel zwischen Apps, Kontakte und Schnellbefehle

Dabei belässt es Google mit dem Update jedoch nicht, denn es gibt noch eine letzte Sache, die unbedingt in das Update noch mit rein musste. Da nicht jeder in aller Öffentlichkeit mit seiner Smartwatch sprechen will, kann man mit der Aktualisierung nun auch Hunderte von Smilies direkt auf das Display zeichnen.

Smilie zeichnen unter Android Wear

[Quelle: Google | via Caschys Blog]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


208 Abfragen in 0,451 Sekunden