Android Wear Update mit interaktiven Watchfaces kommt

Geschrieben von

Android Wear

Einer der größten Wünsche von Besitzern einer Android Wear Smartwatch ist eine erheblich längere Ausdauer der Uhr, was vielleicht ein Stück weit mit der nächsten Generation Wahrheit werden könnte. Unterdessen bereitet sich Google bereits auf das nächste größere Update vor und dieses soll Watchfaces wieder mit etwas gänzlich Neuem versehen.

An nichts geringerem als interaktiven Watchfaces sollen die Entwickler vom Google arbeiten, neuen Gesten zur Bedienung und einer Möglichkeit, mehrere Smartwatches mit Android Wear direkt miteinander zu verbinden. Den Informationen unserer Kollegen von PhanDroid zufolge soll das Update jedoch erst im August verteilt werden. Der ursprünglich angesetzte Termin vom 28. Juli ist aus nicht näher genannten Gründen nicht mehr zu halten. Vermutlich gab es Schwierigkeiten bei der Umsetzung einer der neuen Funktionen.

Neue Bedienung für Android Wear

Schon jetzt gibt es einige Watchfaces im Google Play Store, welche mit Hilfe einiger Tricks sogenannte unsichtbare Tasten auf dem Android Wear Watchface darstellen und so einen interaktiven Eindruck erwecken. Solche Methoden werden von Google allerdings nicht unterstützt, da es zu unvorhergesehenen Konflikten mit dem System kommt, weswegen eine eigene Funktion für solche Watchfaces implementiert wird. Für Entwickler von Android Wear Watchfaces bedeutet das, dass sie sich mit einer neuen Art und Weise zur Aktivierung des Launchers auseinandersetzen müssen.

Unter anderem heißt es, dass der Launcher beziehungsweise die Google Sprachsteuerung in künftigen Versionen von Android Wear nicht durch einen Tap auf das Display gestartet wird, sondern mit einer Wischgeste von rechts nach links. Wie sich die Bedienung für Smartwatches mit Google-Software verändert, wird der Konzern in einer neuen Dokumentation erklären und vier Arten der neuen Bedienung liegen den Kollegen vor. Neben visuellen Veränderungen der Watchfaces was Hintergründe oder Widgets betrifft, kann ein Tap auch zusätzliche Info-Graphen öffnen oder eine komplett neue Aktivität.

Mit den ersten externen Entwicklern arbeitet Google bereits zusammen, damit diese passend zum Start des großen Updates die ersten Watchfaces mit der neuen Funktionalität im Google Play Store zur Verfügung stellen können. Diese sollen dort zudem in einer neuen Kategorie präsentiert werden, sozusagen als Showroom der neuen API-Funktionen, welche selbst in wenigen Wochen verfügbar sein sollte.

Be together. Not the same.

Aber nicht nur bei den Watchfaces schraubt Google an Android Wear. Eine weitere Neuheit mit dem großen Update wird die Möglichkeit sein, zwei Smartwatches direkt miteinander verbinden zu können. Es wird gemunkelt, dass Google sich an der Funktion der Apple Watch mit dem Senden von Herzschlägen und kleinen gezeichneten Emojis ein Beispiel nehmen will, was unter der Bezeichnung „Together“ entwickelt wird.

“Stay together by sending messages directly to your friend’s watch face”

name=”wc_doodle_message_received”>%1$s sent you a doodle with %2$s
name=”wc_photo_message_received”>%1$s sent you a photo with %2$s
name=”wc_emoji_message_received”>%1$s sent you an emoji with %2$s
name=”wc_sticker_message_received”>%1$s sent you a sticker with %2$s
name=”wc_message_received”>%1$s sent you a message with %2$s

Bisher scheint Together noch an ein einziges Watchface für Android Wear gebunden zu sein und ob es als System App erscheint oder exklusiv für dieses eine Watchface bleibt, ist nach bisherigen Informationen noch unklar. Letzteres ist aufgrund der zwingenden Nutzung von diesem einen Watchface eher unwahrscheinlich, da es dabei zu erheblichen Protesten bei den Nutzern von Android Wear kommen würde.

Jetzt muss das Update nur noch fertig werden und der Rollout beginnen, damit Android Wear erneut funktional einen großen Schritt nach vorne macht. Hoffentlich auch mit erheblichen Verbesserungen beim Energieverbrauch.

[Quelle: PhanDroid]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


217 Abfragen in 0,704 Sekunden