Apple MacBook Pro: Ohne Probleme geht es wohl nicht!

Geschrieben von

macbook-pro-2016-flashnewsMit dem erst jüngst präsentierten MacBook Pro 2016 zeigt Apple im Notebook Bereich was das Maß der Dinge ist. Während man mit dem neuen Feature der Touch Bar in aller Munde sein wollte, sind es leider aktuell die häufig auftretenden Grafikfehler der MacBook Pro, die teilweises bis zum einfrieren der Geräte führen können.

MacBook Pro mit Grafikfehlern

Immer mehr Nutzer eines der neuen MacBook Pro 2016, welche nach und nach auch hierzulande ab einen Preis von 1.699 Euro bei seinen neuen Besitzern eintreffen, weisen einen eklatanten Grafikfehler nach entsprechender Nutzung auf. Noch ist nicht wirklich geklärt ob es sich hierbei um einen Hardware- oder Software-Fehler handelt.

Deckungsgleich ist bis dato nur, dass eine starke Auslastung der Grafikeinheit zu Grunde liegt. Dabei ist es völlig unabhängig ob es die Version mit einem Intel i5 Dual-Core-Prozessor mit 2,9 GHz (mit Turbo Boost 3,3 GHz) inklusive Intel Iris Graphics 540/550 GPU oder die „große“ Ausstattung,  mit einer Intel i7 Quad-Core-CPU mit 2,6 GHz (mit Turbo Boost 3,5 GHz) und einer Radeon Pro 450/455 Grafikeinheit handelt. Die „Glitches“ treten flächendeckend bei allen MacBook Pro 2016 Geräten auf. Das würde prinzipiell auf einen Softwarefehler von macOS Sierra hinweisen.

Wie in dem Video zu erkennen, berichten betroffene Anwender bei hoher grafischer Auslastung wie einem Rendering von Adobe Premiere Pro ein flackern des Display bis hin zu sogenannten glitchen von Artefakten. Wohingegen nun in der Community ursprünglich schnell der Fehler bei Adobe gefunden wurde, mehren sich auch die Meldungen bei Problemen mit Apples hauseigener Foto-Anwendung. Bei manchen Nutzern ist die Problematik der GPU derart stark, dass sich der komplette Mac einfriert und ein Neustart vonnöten ist.

Bis dato ist keine Lösung zur Hand. Apple kennt das Problem und bittet laut Foren, Betroffene sich an den entsprechenden Apple Support zuwenden. Ein offizielles Statement wird jedoch noch erwartet.

[Quelle: 9To5Mac]

The following two tabs change content below.
Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


200 Abfragen in 0,478 Sekunden