ASUS App Editorial: [08] ASUS SuperNote App

Geschrieben von

ASUS SuperNote

Wer sich schnell mal etwas notieren will greift auf eine der vielen Notizen-Apps im Google Play Store zurück, was bei einem ASUS Smartphone mit der App ASUS SuperNote nicht zwingend notwendig ist. In unserem achten Teil der ASUS App Editorial Serie zeigen wir euch, dass eine Notiz nicht zwingend nur Text beinhalten muss.

Im Gegensatz zu den bisherigen Apps – mit einer Ausnahme – ist die ASUS SuperNote App auf den ersten Blick exklusiv für ASUS-Geräte vorbehalten. Das ist angesichts der Funktionen für die verschiedensten Arten von Notizen schade, denn sie geht weit über das reine Verfassen von Notizen hinaus.

ASUS SuperNote
Preis: Kostenlos

Zumindest offiziell, denn die APK-Datei der aktuellen Version selbst lässt sich ohne Probleme auch auf Geräten installieren, die mindestens Android 5.0 Lollipop als Betriebssystem besitzen, aber dazu später mehr.

Notizen fest im Blick mit ASUS SuperNote

Prinzipiell unterscheidet sich ASUS Notizen-App nicht von anderen Apps dieser Art. Man kann Textnotizen anlegen, diese mit Zeichnungen zum besseren Erklären vervollständigen und diese bei Bedarf mit geometrischen Figuren oder Stempeln ergänzen.

Im Gegensatz zu manch anderen Notizen-Apps kann man jedoch einer Notiz mit nur zwei Klicks zusätzliche Medien anhängen: Von einer Audionotiz über ein Foto, eine Excel-Tabelle, ein kleines Video oder gar einen Zeitstempel: Mit der ASUS SuperNote App lässt sich nahezu alles was in einer Datei vorliegt in eine Notiz einfügen. Lediglich für das Einfügen einer Audio-Datei setzt ASUS nicht auf eine eigene Lösung, denn in diesem Fall kommt der Android-eigene Dateiauswahl zum Einsatz.

[Expertentipp: Man kann direkt in der Notiz selbst die Aufnahme eines Videos, Fotos oder einer Audionotiz starten.]

Neben der Eingabe von Text über die Tastatur zeichnet sich ASUS SuperNote vor allem dadurch aus, dass die Eingabe per Handschrift automatisch aktiviert ist. Allerdings wird der Text nicht umgewandelt in Maschinenlesbaren Text, sondern vielmehr als eine Art Bilddatei die man bearbeiten kann eingefügt. Sprich man sieht seine Notizen exakt so wie man sie geschrieben hat. Die Eingabe erfolgt dabei fortlaufend über das Zeichenfeld im unteren Bildschirmbereich.
Ein weiterer Modus ist die Möglichkeit, direkt in der Notiz zu zeichnen. Neben verschiedenen Pinselarten lassen sich Strichstärke, Farbe und Deckkraft anpassen. Kurzum, man wird mit wenigen Handgriffen zum künstlerischen und kreativen Maler.

[Expertentipp: Hat man sich einen speziellen Pinsel eingerichtet mit Farbe, Strichstärke und Deckkraft erstellt, lässt sich dieser Pinsel als Standard speichern. In der Bibliothek lassen sich die gespeicherten Pinsel-Profile laden und auch wieder löschen.]

Innerhalb der Notiz kann man weitere Seiten einfügen oder die aktuelle Seite auch wieder löschen. Zum Anschauen der in ASUS SuperNote gespeicherten Notizen lässt sich über das Kontextmenü ein Lese-Modus aktivieren, welcher das versehentliche Verändern der Inhalte verhindert. Wer besonders viele Notizen verwendet und auf bestimmte Seiten öfters zugreifen muss, wird sich über die Lesezeichen-Funktion freuen. In der Hauptansicht kann man über das Hamburger-Menü auf seine angelegten Lesezeichen zugreifen, zwischen einzelnen Notizbüchern, ganzen Seiten und gesetzten Zeitstempeln wechseln.

Grade letzteres kann von Vorteil sein, wenn man ASUS SuperNote als digitales Tagebuch verwenden möchte. Die passende Notizbuch-Vorlage ist dazu bereits vorhanden.

[Expertentipp: ASUS-Geräte können sich automatisch zu einem späteren Zeitpunkt an bestimmte Notizen erinnern lassen. Über den Menüpunkt „Später lesen“ lässt sich die Notiz an die ASUS-exklusive Do-it-Later App weiterleiten.]

Gespeichert werden die einzelnen Notizen auf dem Gerät selbst. Auf Wunsch kann man sie allerdings auch in die Cloud des ASUS WebStorage hochladen – eine Anmelde-Funktion dazu findet sich im Hauptmenü – oder auch als Datei zu jeder beliebigen anderen App exportieren.
Über den Menüpunkt „Freigeben“ kann man neben der Auflösung der Datei auch auf Wunsch das Hilfsgitter ausblenden lassen oder nur den Text exportieren. Zur Auswahl steht dabei alles was Android über das Teilen-Menü anbietet und was auf dem Gerät installiert ist. Egal ob Google Drive, WhatsApp, Google+ oder als Mail: Die ASUS SuperNote App unterstützt vieles. Exportiert wird die Notiz allerdings als *.jpg Bilddatei.

[Expertentipp: Das Exportieren einer Notiz als PDF-Datei ist über ein gedrückt halten der Notiz selbst oder über das Freigeben-Menü möglich.]

Um die Übersicht zu verbessern, kann man einzelnen Notizen in der Übersicht von ASUS SuperNote Notizbüchern bei Bedarf andere Deckblätter geben. Neben den vorgegeben Deckblättern lassen sich auch eigene Bilder oder Fotos verwenden.

ASUS SuperNote für andere

Wer kein ASUS-Smartphone oder Tablet wie da ASUS ZenFone 2 Deluxe (zu unserem Test) sein Eigen nennt, kommt auf normalem Wege nicht an die App. Dazu braucht es die *.apk Datei und die bekommt man auf zweierlei Wege: Einmal über den Google Play Store mit der Chrome-Erweiterung APK Downloader (zum Beitrag) oder etwas einfacher über die Website APKMirror. Dort ist die aktuelle Version 1.6.0.5 Build 151224 vom 8. Februar gelistet, die sich auf jedem Android Gerät mit mindestens Android 5.0 Lollipop installieren lassen. Ältere Versionen für Android 4.4 KitKat und früher sind dort nicht verfügbar.

Um die ASUS SuperNote APK installieren zu können, muss in den Sicherheitsoptionen von Android das Häkchen bei „Unbekannte Quellen“ gesetzt sein. Die Option findet sich im Bereich der Gerätesicherheit.

Download ASUS SuperNote v1.6.0.5 Build 151224

Fazit

Trotz der Vielzahl an Notizen-Apps im Google Play (Store) kann sich SuperNote von ASUS mit speziellen Funktionen durchaus absetzen. Vor allem das handschriftliche Verfassen von Notizen mit einer Vielzahl an einfügbaren Medien, Lesezeichen, Zeitstempel und Vielfalt für den Export sowie Management von Notizen, machen ASUS SuperNote zu einem besonderen Vertreter seiner Art. Unterm Strich zeigt ASUS einmal mehr, dass Apps von Smartphone-Herstellern auch sehr nützlich sein können.

Schade ist nur, dass sie lediglich mit etwas Aufwand auf Nicht-ASUS-Geräte nutzbar ist. Es gibt sicherlich etliche Nutzer, welche die Anwendung ganz normal auf ihren Geräten über den Google Play Store installieren würden.

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


186 Abfragen in 0,646 Sekunden