ASUS App Editorial: [01] Der ASUS ZenUI Launcher

Geschrieben von

asus-zenui-launcherDie ZenFone-Familie von ASUS ist bereits in der zweiten Generation zu haben und unterscheidet sich nicht nur durch den Intel-Prozessor von der Konkurrenz, sondern auch mit seinem reichhaltigen Angebot an eigenen Anwendungen. Jedoch im Gegensatz zu anderen Herstellern sind sehr viele der vorinstallierten ASUS Apps keine Bloatware sondern hochwertige Anwendungen für den allgemeinen Gebrauch. Wir wollen uns nun jeden Mittwoch mit einer der vielen ASUS Apps beschäftigen und euch diese näher bringen. Los geht es mit dem ASUS ZenUI Launcher oder auch Benutzeroberfläche genannt.

In dem ersten Teil unserer neuen „ASUS App Editorial Serie“ wollen wir uns genau diesem Launcher widmen. Denn was man auf den ersten Blick gar nicht vermuten mag, dieser muss sich keinesfalls hinter den käuflich erwerbbaren Launcher verstecken und ist zudem unter dem Namen „ZenUI Starter–Schnell & Clever“ auch noch kostenlos im Google Play (Store) erhältlich.

ASUS ZenUI Starter für Alle

Auf allen aktuellen Android Smartphones und Android Tablet-Modellen von ASUS ist der Launcher natürlich bereits vorinstalliert, wie auch auf dem von uns erst kürzlich getesteten ASUS Zenfone 2 Deluxe (zum Test). Wem der Launcher auch so gefällt, der kann die App auch aus dem Google Play Store installieren. Einzig Android 4.3 Jelly Bean muss mindestens auf dem Android Gerät installiert sein, damit er funktioniert. Dabei ist es egal, ob es sich um ein Einsteiger-Smartphone, ein Oberklasse-Smartphone oder gar ein Android Tablet handelt.

Mit und ohne App-Drawer

Wie jeder andere Launcher auch, setzt sich der ZenUI Starter von ASUS aus einem Homescreen mit mehreren Seiten zusammen und einem App Drawer. Bei dem ersten Start zeigt sich auch schon einer der vielen Unterschiede zu anderen Apps dieser Art: Man kann zwischen dem klassischen Modus mit einem separaten App Drawer und einem einfachen Modus wählen. Ohne App-Drawer verteilen sich dann alle installierten Apps auf den Homescreen-Seiten, ähnlich wie bei Huawei seiner Emotion UI oder Apple iOS. Mit App-Drawer gibt es dann das Google Nexus Feeling, bei dem alle installierten Anwendungen sich auf einer zweiten Ebene befinden und auf dem Homescreen lediglich Verlinkungen zu den eigentlichen Anwendungen angezeigt werden.

[Expertentipp: Verlinkungen/Icons die im App-Drawer Modus gelöscht werden, deinstallieren nicht die Anwendung. Diese können nur aus der App-Drawer Ebene deinstalliert werden!]

Anbei fünf Screenshots, welche die Unterschiede zeigen. Links ist dabei die einfache Variante zu sehen und rechts die klassischere Version mit App Drawer.

Nützliche Gesten

Hat man sich für eine Variante entschieden, begrüßt einen die Startseite in der unteren App-Leiste mit einigen Standard-Verknüpfungen wie Telefon, SMS/MMS-Client (beides aus nahe liegenden Gründen nur bei Smartphones), Browser, Kamera und Kalender. Auf dem eigentlichen Homescreen ist indes ein Uhren-Widget, die Suchleiste inklusive weiterer Google Anwendungen, die Verknüpfung zu den verfügbaren Themen für den ASUS ZenUI Starter und eine Verknüpfung zu einer ASUS eigenen Übersicht aller frei verfügbaren ZenUI-Apps zu finden.

Ebenfalls bietet der ASUS Zen Launcher zusätzliche „Wischgesten“, welche euch so den praktischen Zugang aus jeder Position zu zwei wichtigen Anwendungen ermöglicht:

  • Von oben nach unten: Websuche starten mit einer Suchmaschine eurer Wahl
  • Von unten nach oben: Einstellungsmenü für den ASUS ZenUI Starter aufrufen

In den Optionen des ZenUI Starter kann man das Verhalten der Websuche konfigurieren, ob man beispielsweise Apps oder Empfehlungen sehen möchte. Aber auch die Suche auf regionale Ergebnisse können bei Bedarf gefiltert werden. Bei letzterem ist allerdings nicht die unmittelbare Umgebung gemeint wie zum Beispiel ein Landkreis, sondern vielmehr in welcher Sprache die Suche erfolgen soll.

Individualität ist Trumpf

Selbstverständlich kann man mit dem ASUS ZenUI Starter auch eigene Hintergrundbilder einstellen, maximal sieben Homescreen-Seiten anlegen und Widgets aller Art platzieren. Interessant und nicht gerade üblich ist die Möglichkeit, dass man die Größe der App-Icons (zwischen 50 und 100 Prozent, gilt für alle App-Icons), die Schriftgröße (zwischen 85 und 130 Prozent der Original-Größe), Schriftfarbe sowie die Schriftart an sich anpassen kann.

Fast schon leider möchte man sagen, klappt das nicht für jede Homescreen-Seite einzeln, was man zunächst denken könnte, wenn man sich das erste Mal mit den Möglichkeiten beschäftigt. Mit diesen verfügbaren Optionen positioniert sich ASUS jedoch ganz weit vorne in Sachen Funktionsumfang und auf einer Ebene zu den beliebtesten Homescreen-Alternativen wie Nova Launcher, Apex Launcher oder auch dem Atom Launcher.

Themes und Icon-Packs für schnelle Resultate

Und noch eine Sache hat der ASUS ZenUI Starter mit den genannten Konkurrenten gemeinsam: Man kann verschiedene Themes und Icon-Packs installieren, um das Aussehen des Homescreen an sich schnell und ebenso einfach den eigenen Wünschen entsprechend zu verändern. Dabei steht eine ganze Reihe an Icon-Packs im Google Play Store zum Download zur Verfügung, wo für nahezu jeden Geschmack etwas dabei sein sollte – kostenpflichtig als auch kostenlos.

Bei den ASUS-eigenen Smartphones gibt es zusätzlich die Funktion der ZenUI-Themes, bei denen es sich um umfangreichere Themen, bestehend aus App-Icons, Hintergrundbilder und Farbakzente handelt.

Zen Marshmallow Theme
Entwickler: Yanuar Ishaq
Preis: Kostenlos

ZenMaterial ASUS Theme
Entwickler: Sarvesh Geetha
Preis: Kostenlos

Safety first

Eine weitere sinnvolle Möglichkeit, ist die sogenannte App-Lock-Funktion des ASUS ZenUI Starter, mit deren Hilfe man den Zugriff auf ausgewählte Apps einschränken kann. Dabei lassen sich die mit einem Häkchen markierten Apps mit einem Entsperr-Muster versehen, sodass Apps wie Google+, der SMS-Client, Gmail oder jede andere App mit privaten und wichtigen Daten vor dem Zugriff Dritter geschützt werden können. Realisiert wird das mit Hilfe von CM Clean Master, dessen AppLock die einzige integrierte Funktion ist. Diese ist auch dafür verantwortlich, dass in der Benachrichtigungsleiste nach dem ersten Start der Hinweis auf die AppLock-Funktion auftaucht – egal ob auf einem ASUS-Gerät oder von einem anderen Hersteller.

Sollte sich doch mal jemand daran versuchen kann man einstellen, dass bei einem falschen Muster automatisch ein Selfie aufgenommen und gespeichert wird, um den Übeltäter später zur Rede stellen zu können. Den Toleranz-Spielraum kann man dabei auf einmal, zweimal, dreimal oder fünfmal einstellen, in welcher das Entsperrmuster falsch eingegeben werden kann.

Mit „CM AppLock for ASUS“ gesicherte Apps bekommen in der rechten unteren Ecke ein kleines Vorhängeschloss-Symbol. Der Zugriffsschutz greift allerdings nur bei ASUS Smartphones im kompletten System. Bei anderen Android-Geräten können die geschützten Apps außerhalb des ZenUI Starter auch so genutzt werden – ohne Abfrage des Entsperr-Muster.

[Expertentipp: Den Übergang der einzelnen Homescreen-Seiten kann man mit insgesamt 12 verschiedenen Animationen unterschiedlichster Art optisch anpassen.]

Der App Drawer

Im App Drawer hat ASUS ebenfalls einiges geändert. Eine der cleveren Funktionen bei besonders vielen installierten Apps ist die Funktion „Intelligente Ordner“, bei der alle Apps automatisch in verschiedene Kategorien einsortiert und jeweils zu Ordnern zusammengefasst werden. Mittels gedrückt halten einer App, kann man deren Position innerhalb des Rasters den eigenen Wünschen anpassen und auch in einen der automatisch angelegten Ordner verschieben.
Weiterhin gibt es die Möglichkeit das App-Raster zwischen 3 x 3 und 5 x 5, mit entsprechenden diversen Rastergrößen dazwischen einzustellen. Bei einem Tablet sind es 4 x 4 bis 7 x 6 Icons. Man kann bestimmte Apps ausblenden lassen (nützlich bei ungewollten Bloatware-Apps des jeweiligen Herstellers) oder auch Apps sortieren lassen (alle, heruntergeladene Apps, eigene Sortierung und häufig genutzte Apps) und nach einer bestimmten App suchen.

Verfügbar ist diese Möglichkeit jedoch nur im Zwei-Ebenen-Modus mit dem klassischen App-Drawer. Nutzt man den Ein-Ebenen-Modus, hat man eine vertikale App-Liste mit alphabetischer Sortierung.

Fazit des ASUS ZenUI Launcher

Wie nun die erste ASUS App in unserer kleinen „ASUS App Editorial Serie“ zeigt, sind bei der Menge an vorinstallierten Anwendungen durchaus nützliche Tools, wie der ASUS ZenUI Launcher (oder ZenUI Starter wie er im Google Play Store heißt) mit dabei. Der ASUS Launcher beeindruckt nicht nur mit seinen vielen Möglichkeiten der Individualität, die für Ungeduldige auch schnell und einfach mithilfe eines Theme oder Ikon-Pack verändert werden können. Nein auch an nützliche Dinge wie ein App-Lock oder die Gestensteuerung, bis hin zur Entscheidung ob mit oder ohne App-Drawer, wurde im kostenlosen ASUS ZenUI Launcher gedacht.

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


237 Abfragen in 0,505 Sekunden