ASUS dementiert neue und günstigere Versionen des Nexus 7

Geschrieben von

Google Nexus 7

Tablets mit Displaygrößen von 7″ gibt es schon eine ganze Weile, nur lagen diese eher in den Regalen wie das sprichwörtliche Blei. Erst als Google mti dem Nexus 7 ein preisgünstiges aber dennoch kraftvolles Tablet in genau dieser Größenordnung vorstellte, kam der Markt in Schwung. Mittlerweile bietet fast jeder größere Hersteller entsprechende Modelle an, wobei sich bei manchen die Gerüchte dann doch überschlagen.

Und meistens ist das asiatische Branchenportal DigiTimes ganz weit vorne mit dabei, wenn es um derartige Gerüchte geht. So will das Portal von vertrauenswürdigen Quellen aus Industriekreisen erfahren haben, dass vom Nexus 7 bis Ende des Jahres zwei weitere Versionen zu erwarten seien. Zum einen plane Google angeblich ein technisch leicht verbessertes Modell zum gleichen Preis wie das derzeit erhältliche Nexus 7, also für 199 Euro für die Version mit 8 GB internem Speicher, und zusätzlich eine technisch abgespeckte Version für sage und schreibe 99 US Dollar. Während ersteres noch als plausibel durchgehen könnte, lässt das zweite Modell doch etwas zweifeln. Entweder zahlt Google bei diesen Modellen extrem drauf oder der Konzern greift auf die Lösung von Amazon zurück: Werbeeinblendungen. Immerhin betreibt Google eines der weltweit größten Werbenetzwerke und das wiederum ist ein wesentliches Standbein des Konzerns.

Da es sich bei den möglichen neuen Modellen um Abwandlungen des bisherigen Nexus 7 handeln würde, käme somit ASUS wieder in Frage. Nur hat ein Pressesprecher des taiwanischen Konzerns diese Gerüchte gegenüber der DigiTimes umgehend und vehement dementiert. Dennoch ist der Gedanke an ein wertiges Nexus-Tablet für den Kampfpreis von 99 US Dollar ein reizvoller Gedanke, auch wenn in Sachen Qualität der Komponenten einige Abstriche bei dem Preis gemacht werden müssten. Allerdings stünde die Frage im Raum, ob ein derart schwach ausgestattetes Tablet im Sinne von Google wäre und nicht vielleicht dem Android-Ökosystem als solches eher schaden denn nutzen würde. Zwar gibt es dutzende chinesische Tablets in diesem Preisgefilde, nur konnten diese bisher seltenst auch nur annähernd überzeugen.

[Quelle: DigiTimes (1), (2) & AndroidPolice]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

2 Kommentare

  1. Also wie du schon sagst Stefan kling ziehmlich verlockend aber daran glaube ich nicht.
    Weil ich denke nicht das mann ein Gerät für 99US Doller selbst nur bei herstellung machen kann.

    Also mann sollte schon bereit sein min 200 US bzw Euro für ein gutes Tablet hinzulegen wenn mann überlegt was allein der Display Kostet.

    Ich wäre bereit 300euro für ein Komplett überarbeitetes Tablet mit viel mehr speicher zu bezahlen.
    2GB Ram + 64GB Interne Speicher sollten drin sein.

    Also ich verstehe sowiso nicht wie mann Tablets mit der gleichen speicher wie Smartphones ausstattet den diese geräte sollen viel mehr als Video Bücher uns Spielen geeignet und zum Datentransfer als ein Smartphone also da sollten sich hersteller mal ran halten und entlich mal anfangen da SSD´s einzubauen mit größen von bis zu 512GB wie Samsung mit Windows Tablets macht in dennen SSD´s eingebaut sind.

    Was sagst du dazu Stefan ? Sollten wir Android User nicht auch auf den genus von SSD´s in unseren tablets kommen wie die Windows User ?

  2. Pingback: Das 99-US-Dollar-Nexus oder warum Google in der Zwickmühle steckt | anDROID NEWS & TV

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


210 Abfragen in 0,452 Sekunden