ASUS strebt 30 Millionen verkaufte ZenFone Geräte an

Geschrieben von

ASUS ZenFone 2

Anfang des Jahres hat ASUS zur CES 2015 mit dem ASUS ZenFone 2 ein richtig interessantes Android Smartphone vorgestellt, mit welchem der Konzern aus Taiwan richtig erfolgreich sein will. Die ersten Tests des Gerätes versprechen zudem ein wirklich tolles Smartphone, aber ob ASUS seine selbst aufgestellte und sehr optimistische Prognose wirklich erreichen kann?

Der Kampf um Marktanteile im Smartphone-Markt wird mit jedem Jahr zunehmend härter, vor allem aber im Bereich der Oberklasse. Denn dieses Segment ist in den meisten Ländern der Welt langsam aber sicher gesättigt und der Markt verschiebt sich immer mehr in Richtung Mittel- sowie Budget-Klasse. Genau dort agiert ASUS mit seinen ZenFone-Modellen und rechnet damit, dieses Jahr so viele Android Smartphones wie noch nie verkaufen zu können.

ASUS hebt ZenFone-Prognose an

Genauer gesagt rechnet der Konzern sogar mit 30 Millionen Geräten, die ASUS bis Ende des Jahres verkaufen will. Das sind sogar 5 Millionen ZenFone mehr als noch bei der ersten Prognose für das laufende Geschäftsjahr was bedeutet, dass der bisherige Verkauf des ASUS ZenFone 2 in seinen beiden Varianten – es gibt eines mit 2 GB RAM und eines mit 4 GB RAM (zum Beitrag) – anscheinend vielversprechend angelaufen ist.

Wahrscheinlicher ist jedoch, dass ASUS die Produktion der ZenFone-Familie erhöhen konnte, was wiederum auf dem preiswerteren Einkauf der benötigten Hardware-Komponenten basieren soll. Zumindest geht das aus Informationen hervor, welche direkt aus der Zulieferer-Industrie stammen. So scheint ASUS im Mai 2 Millionen ASUS ZenFone 2 ausliefern zu können und im Juni bereits 2,5 bis 3 Millionen Geräte. Für einen Hersteller, der erst seit dem letzten Jahr überhaupt im größeren Stil in den Smartphone-Markt eingestiegen ist mit den ZenFone-Modellen, ist das ein durchaus beachtlicher Erfolg. Die Strategie aus preiswerten Geräten, einem Intel-Prozessor und einem Aluminium-Gehäuse scheint sich auszuzahlen.

Abgesehen davon gibt es auch das Gerücht, dass ASUS für die nächste Generation der ZenFone-Familie komplett zu Qualcomm-Prozessoren greifen wird anstelle von Intel. Bisher kommen noch beide Hersteller zum Zuge (zum Beitrag). Allerdings hängt der Erfolg und damit das Erreichen des selbst gesteckten Zieles von ASUS letzten Endes davon ab, wie gut sich die ZenFone Geräte in China verkaufen.

[Quelle: DigiTimes]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


207 Abfragen in 0,399 Sekunden