Beliebtheit von Smartlets geringer als gedacht

Geschrieben von

Studie von Flurry zeigt: Smartlets nicht so beliebt wie gedacht

Im Jahre 2011 stellte Samsung auf der damaligen IFA in Berlin das Galaxy Note vor, ein Smartphone mit 5,3″ Bildschirmdiagonale. Was viele damals aufgrund dessen Größe und dem S-Pen noch belächelten, sollte zu einem ungeahnten Überraschungserfolg für Samsung werden. Und lockte etliche Konkurrenten an, die sich ebenfalls in diesen Displaygrößen versuchen.

Die Smartlets oder auch Phablets genannten Smartphones zeichnen sich dadurch aus, deutlich größer als der Rest der üblichen Smartphones zu sein. Displaygrößen jenseits von 5″ sind dort normal, wobei das Huawei Ascend Mate mit seinen 6,1″ derzeit den Vogel wohl abschießt. Selbst die kommenden Galaxy Mega von Samsung werden schier riesig ausfallen und auch Sony Mobile hat mit dem Togari etwas in der Planung. Ein solch großes Display lädt förmlich zum ausgiebigen Surfen im mobilen Web ein, dem Konsum von Filmen und Fotos oder einfach nur dem spielen. Dachte man zumindest aber die Realität sieht dann doch ein ganz klein wenig anders aus, glaubt man den Ergebnissen des Marktforschungsunternehmens Flurry. Dieses hat die Marktanteile und und Nutzung verschiedener Displaygrößen untersucht und ist zu durchaus überraschenden aber auch erwarteten Ergebnissen gekommen.

130403_6_1

Verbreitung und Nutzung

Den Löwenanteil von 69% am Markt halten Smartphones mit Displays zwischen 3,5″ und 4,9″, während Smartlets auf gerade mal mickrige 2% kommen. Einfache Smartphones unterhalb von 3,5″ kommen dagegen auf 16%, Tablets zwischen 7″ und 8,4″ kommen auf 6% und Tablets mit 8,5″ und mehr auf immerhin 7%. Wenig überraschend gering fällt der Anteil an der App-Nutzung auf kleinen Smartphones aus, die mit gerade einmal 4% vertreten sind. Immerhin sind diese kleinen Smartphones in Sachen Leistung und Display wenig dazu geeignet, sich intensiv mit Apps zu befassen. Insofern sind Geräte zwischen 3,5″ und 4,9″ auch in diesem Bereich klar führend mit 76%. Fast verdoppeln konnten dagegen die großen Tablets ihren Anteil auf immerhin 13%, wofür besonders Spiele verantwortlich sein dürften sowie das Surfen im Web.

Den Angaben von Flurry zufolge wurden für die Studie über 1 Milliarde Messungen pro Monat durchgeführt und das von den 200 häufigsten Modellen. Neben Smartphones und Tablets wurden ebenfalls Smartlets berücksichtigt, die derzeit so genutzt werden. Laut dem Unternehmen könne man so geschätzt mehr als 80% des gesamten Marktes erfassen und statistisch auswerten. Abgesehen von der allgemeinen Aufschlüsselung der Displaygrößen des Gesamtmarktes, sind die gewonnenen Erkenntnisse für die einzelnen System-Plattformen ebenfalls interessant.

130403_6_2


[Quelle: Flurry | via Heise Online]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


208 Abfragen in 0,472 Sekunden