Biometrie für das Tablet

Geschrieben von

Biometrie wie zum Beispiel das scannen des Fingerabdrucks ist schon lange keine Zukunftsvision mehr, ebenso Retina Scanner. Es gibt bereits in der Entwicklung befindliche Tablets mit Fingerabdruckscanner, doch überwiegend wird solche Sicherheitstechnologie für sicherheitssensible Bereiche verwendet. Ginge es nach Fujitsu, könnten Tablets zu solch einer Sicherheitszone werden.

Noch sicherer weil noch schwerer zu fälschen ist der Scan der Venen in der eigenen Hand und genau solch einen Sensor im Miniformat hat der japanische Konzern Fujitsu kürzlich vorgestellt. Der Benutzer hält dazu einfach seine Handfläche über den Sensor und dieser durchleuchtet und scannt die Venen. Die von Fujitsu entwickelte PalmSecure Technologie wird auch „die weltweit erste berührungsfreie Handflächenvenenmuster- Authentifizierungstechnologie2 genannt.

Bildquelle: Fujitsu

Während die Technologie der Venenerkennung in verschiedenen Bereichen wie Hochsicherheitstrakts von Krankenhäusern, in Banken oder diversen US amerikanischen Regierungseinrichtungen genutzt wird, ist der Einsatz in einem Smartphone oder eben halt einem Tablet für den Privatanwender eher fraglicher Natur. Dennoch könnte es Tablets gerade in solchen sicherheitskritischen Einrichtungen zum Durchbruch verhelfen.

Was meint ihr eigentlich dazu? Sinnvoll, Sinnfrei oder nur nette Spielerei? Nutzt ihr eigentlich die Face Unlock Funktion von Android 4.0 Ice Cream Sandwich?

[Quelle: Fujitsu | via NetbookNews.de]
The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


209 Abfragen in 0,427 Sekunden