BlackBerry: Android gehört die Zukunft bei uns

Geschrieben von

BlackBerry PRIV

Nicht jeder ehemaligen Branchen-Größe ist eine erfolgreiche Rückkehr in das Smartphone-Geschäft vergönnt, aber BlackBerry hat es mit dem BlackBerry PRIV geschafft. Die Kombination aus nackten Android, erweiterten Sicherheitsfunktionen und einer Hardware-Tastatur sind Alleinstellungsmerkmale genug, um wieder wachsenden Gewinn zu machen – und das hat in Zukunft womöglich größere Auswirkungen auf den Konzern.

Derzeit fährt der kanadische Konzern noch eine zweigleisige Schiene, welche neben dem PRIV noch die anderen Geräte mit BlackBerry OS 10.3 umfasst, für welche es noch dieses Jahr ein größeres Update mit verbesserten Sicherheitsfunktionen geben soll. Wann dies erscheint, verriet CEO John Chen zwar nicht, aber das es kommt (zum Beitrag).

Nur neue Hardware mit BB OS 10 wird dieses Jahr nicht mehr geben.

Neuausrichtung bei BlackBerry?

Dies war schon länger bekannt gewesen, denn das Vienna genannte zweite Android Smartphone ist schon länger in den Gerüchten zugegen (zum Beitrag). Nun hat jedoch Damian Tay, seines Zeichens Senior Director for Product Management für den Asien-Pazifik-Raum dahingehend geäußert, dass BlackBerry wie von einigen schon früher vermutet, in Zukunft komplett auf Android setzen könnte. Der finanzielle Erfolg des BlackBerry PRIV spricht eindeutig für sich (zum Beitrag).

Jedoch ist dies nu eine hypothetische Meinung, denn man müsse erst über einen längeren Zeitraum die Sicherheit von Android selbst stark verbessern, bevor man ruhigen Gewissens BlackBerry OS 10 komplett aufgeben könnte. Kurzum, man sieht in Android die unausweichliche Zukunft für ein erfolgreiches Fortbestehen des Smartphone-Herstellers mit Sitz in Kanada.

Mit einer der Gründe dafür ist das Ökosystem an Apps, welches nun mal bedeutend größer ist. Zumal die eigenen Enterprise-Lösungen schon länger Cross-Plattform-fähig sind, ist der Wechsel zu Android nüchtern betrachtet nur logisch und letzten Endes ein natürlicher Vorgang.

Segen und Fluch zugleich?

Unterm Strich bedeutet das also, dass die Kanadier für eine unbestimmte Zeit zweigleisig fahren und beide Betriebssystem nutzen sowie verbessern werden. Im Fall der BB OS 10 Geräte ist es Sicherheitslücken zu schließen sowie neue Funktionen einzuführen und bei Android ist das die Implementation weiterer Sicherheitsfunktionen für den geschäftlichen Einsatz im Mittelpunkt. Eine Sache, die man schon im BlackBerry PRIV beeindruckend unter Beweis gestellt hat, wie unser nachfolgender Test verdeutlicht.

[Test] BlackBerry PRIV – Sicherheit geht vor!

Die eingefleischten Fans von BlackBerry hingegen werden das vermutlich nicht so gerne sehen, da im Android-Bereich ohnehin schon sehr viele Hersteller aktiv sind und der Smartphone-Markt allgemein sehr stark von Android dominiert wird. Mit BlackBerry OS 10 würde daher eine weitere vielversprechende Plattform verschwinden, nachdem zuletzt bereits die Weiterentwicklung von Firefox OS durch Mozilla eingestellt wurde.

Nur das BB OS 10 im Gegensatz dem Betriebssystem auf Basis von offenen Web-Technologien bedeutend leistungsfähiger und zudem in gewissen Zügen kompatibel zu Android-Apps ist.
Aber noch sind das lediglich Spekulationen eines BlackBerry-Managers, die zwar realistisch und auch wirtschaftlich sinnvoll sind, aber noch lange nicht auch so umgesetzt werden müssen.

[Quelle: The Economic Times | via MobileGeeks]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


206 Abfragen in 0,431 Sekunden