Blackphone: PrivatOS 1.1 und App Store mit Fokus auf Sicherheit

Geschrieben von

Blackphone mit PrivatOS

Zum MWC 2014 stellte das Schweizer Unternehmen Blackphone sein gleichnamiges Smartphone erstmals offiziell vor, bei welchem die Sicherheit der Nutzer ganz groß geschrieben wird. Seitdem ist es bis auf eine kleine Streitigkeit mit Blackberry einigermaßen ruhig gewesen, aber nun kommt der Hersteller mit guten Nachrichten zurück: Ein größeres Update und ein eigener App Store mit einer ganz besonderen Eigenschaft.

Seit der NSA-Sache im letzten Jahr hat das Thema Sicherheit enorm an Bedeutung gewonnen, was sich nicht zuletzt an verschiedenen Maßnahmen im Smartphone-Bereich zeigt. Android 5.0 Lollipop verschlüsselt standardmäßig (mit teils unschönen Ergebnissen), WhatsApp setzt künftig auf TextSecure von Open Whisper Systems, Blackphone hat ein sicheres Betriebssystem namens PrivatOS mit passender Hardware vorgestellt (zum Beitrag) und Blackberry meint das dieses unsicher ist (zum Beitrag). Für letzteres steht nun mit PrivatOS 1.1 ein größeres Update kurz vor der Verteilung bevor und das hat es wirklich in sich.

Blackphone wird sicherer

Denn mit dem Update werden die sogenannten „Spaces“ eingeführt, was nichts anderes bedeutet, als das man Daten von verschiedenen Nutzerkonten getrennt in eigenen Datentresoren auf dem Blackphone selbst speichern kann. Man könnte sich das in etwa so vorstellen, dass es für geschäftliche und private Daten einen eigenen TrueCrypt-Container gibt. Nur das es sich um ein fest in PrivatOS 1.1 integriertes Feature handelt und nicht um eine Drittanbieter-App.

Mit dem „Silent Space“ wird es sogar einen vordefinierten Daten-Container geben, in welchem alle eigenen Apps von Blackphone implementiert sind, die auf Verschlüsselung und Datensicherheit setzen. Sozusagen der Startpunkt zum Erstellen von eigenen Spaces, was übrigens laut dem Unternehmen die größte Neuerung seit dem Start der PrivatOS-Plattform an sich darstellt.

Der sichere App Store

Im selben Zug kündigte Blackphone zusätzlich den eigenen App Store an, in welchem Apps mit besonderem Fokus auf Verschlüsselung von Daten und der Datensicherheit im Allgemeinen angeboten werden sollen. Andere Apps will man gar nicht erst zulassen, um die Sicherheit der Nutzer nicht fahrlässig potentiell zu verletzen. Das heißt wiederum, dass jede App von Blackphone händisch inspiziert und bei Bestehen der eigenen Tests zugelassen wird.

Die neue Version von PrivatOS basiert allerdings noch nicht auf Android 5.0 Lollipop, was die grundlegende Sicherheit nochmals erhöht hätte. Der Rollout von PrivatOS 1.1 soll jedenfalls Anfang 2015 erfolgen und dürfte mit nahezu unfehlbarer Sicherheit auf dem angekündigten Blackphone-Tablet vorinstalliert sein. Dann hoffentlich bereits mit Android 5.0 Lollipop als Basis.

[Quelle: Newswire]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


203 Abfragen in 0,437 Sekunden