Bloatware des Samsung Galaxy S6 ist doch nicht entfernbar

Geschrieben von

Samsung Galaxy S6 und die Bloatware

Eines der größten Ärgernisse bei der Software von Android Smartphones sind die Dutzenden an vorinstallierten Apps, die man auch ganz einfach als Bloatware bezeichnet. Neben den üblichen Samsung-eigenen Apps finden sich auch welche von Microsoft wieder, aber so einfach wird man diese doch nicht los, wie man sich erhoffte.

Je weniger Drittanbieter-Apps auf einem Android Smartphone vorinstalliert sind, umso mehr freien Speicher gibt es und umso weniger wird die Performance schon ab Werk beeinträchtigt. Das Samsung Galaxy S6, welches am 1. März zum MWC 2015 seine Premiere feierte (zum Beitrag), hat zwar wahrlich keine Probleme was die Leistung der Hardware betrifft, aber die Sache mit der Bloatware hat sich wohl doch nicht so entwickelt, wie es im Vorfeld den Anschein hatte.

Fest verankerte Bloatware

Entgegen anderen Andeutungen von gestern (zum Beitrag), sind die vorinstallierten Apps auf dem Samsung Galaxy S6 und Samsung Galaxy S6 edge wie von uns vermutet, doch nicht einfach so zu entfernen. Anstatt diese komplett und restlos zu deinstallieren, werden die Apps lediglich in der App-Übersicht der TouchWiz-Oberfläche deaktiviert, was sie wiederum versteckt. Genau das, was wir bei der Meldung von gestern schon vermuteten und jetzt von einer griechischen Quelle per Foto bewiesen wurde.

Für viele, die mit dem Kauf des Samsung Samsung Galaxy S6 gedanklich gespielt haben, sicherlich ein kleine Rückschlag. Gerade wer auf die Microsoft-Apps aus dem Office-Paket oder Skype verzichten kann (zum Beitrag), wird sich über diese Neuigkeit weniger stark freuen. Wer also diese Apps wirklich von seinem Android Smartphone entfernen will, ohne das sie erneut auftauchen, der wird um das Rooten des Smartphones nicht herum kommen. Zumindest ist die Software abgesehen davon deutlich performanter, wie unser Blick auf das Gerät in Barcelona zeigte:

Das Rooten ist zumindest schon mal kein größeres Problem: Entwickler Cahinfire hat das Samsung Galaxy S6 bereits erfolgreich gerootet, auch wenn es sich dabei um die Variante von T-Mobile USA handelt. Man kann davon ausgehen, dass entweder zum Start oder kurz danach bereits der erste CF-Autoroot zum Download bereit steht. Bis dahin darf man sich mit dem Gedanken anfreunden, dass auch das Samsung Galaxy S6 sich nicht ohne Weiteres von der Bloatware befreien lässt. Speziell der von Samsung.

[Quelle: TechManiacs]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


210 Abfragen in 0,465 Sekunden