BQ Aquaris M10 mit Ubuntu Linux + Extra ist vorbestellbar

Geschrieben von

bq-aquaris-m10

Was Microsoft mit Windows 10 Mobile und Windows Continuum versucht, geht Canoncical mit Ubuntu Touch und dem BQ Aquaris M10 Linux Tablet auf ähnliche Weise an: Ein Gerät, dass sich in wenigen Handgriffen zum echten PC-Ersatz verwandeln lässt. Das Tablet mit Ubuntu Touch als Betriebssystem ist zwar noch nicht verfügbar, lässt sich aber bereits vorbestellen.

Passend als Ostergeschenk zum Ostermontag hat Canoncical die Vorbestellphase für das BQ Aquaris M10 offiziell bekannt gegeben. Ab 259,90 Euro kann man das erste Linux-Tablet vorbestellen, welches zwar zum MWC 2016 offiziell vorgestellt wurde, aber seine eigentliche Premiere schon vorher hatte (zum Beitrag).

Wie angedeutet ist dessen Besonderheit der Desktop-Modus, welcher erst mit Anschluss eines externen Monitors nebst Maus und Tastatur gestartet wird. Erst dann entfaltet Ubuntu Touch mit dem sogenannten Convergence Modus sein volles Potential.

BQ Aquaris M10 mit Ubuntu und Extra-Zubehör

Die Auslieferung des Linux Tablet soll bereits in der zweiten Aprilwoche beginnen, sodass Vorbesteller des BQ Aquaris M10 nicht allzu lange auf ihr Gerät warten müssen.
Erhältlich ist das Ubuntu Tablet in zwei Versionen: Einmal mit einfachem HD-Display für besagte 59,90 Euro und einmal mit FullHD-Auflösung für 299,90 Euro. Vorbesteller bekommen zudem ohne Aufpreis eine Schutzfolie dazu und ein Flip-Cover. Technisch sind beide Modelle ansonsten nahezu identisch.

Das bedeutet, dass es ein durchaus gut ausgestattetes Linux Tablet der Mittelklasse gibt, welches über ein 10,1 Zoll großes Display bedient wird. Als Herzstück kommt ein MT8163A Prozessor mit vier Kernen zu jeweils 1,5 GHz zum Einsatz, welchem 2 GB RAM und 16 GB interner Speicher zur Seite stehen. Der integrierte 7.280 mAh starke Akku sollte für eine hohe Ausdauer abseits einer Steckdose sorgen.

Einig die intern verbauten 16 GB an Speicher dürften bei so manchen Interessierten auf wenig Zustimmung treffen. Besser wären in der Tat 32 GB gewesen, vor allem mit Blick auf den Desktop-Modus. Eine MicroSD wird nur bedingt ein adäquater Ersatz sein.

Spannend wird das BQ Aquaris M10 auch aus Sicht der verfügbaren Apps. Neben den speziell für Ubuntu Touch entwickelten Apps lassen sich über das App-Center von Ubuntu auch ganz normale Linux-Apps installieren. Diese laufen zwar vorzugsweise im Desktop-Modus, sollen sich aber auch im reinen Tablet-Modus mehr oder weniger gut benutzen lassen. Selbst ein voll funktionales Terminal ist für die ambitionierteren und Linux-versierten Nutzer verfügbar.

Ob dies vorinstalliert ist oder man sich aus einem der Repositories manuell nachinstallieren muss, geht leider nicht so ganz aus den antworten von Canonical zum BQ Aquaris M10 hervor.

Wer nun Interesse bekommen hat, kann sich sein BQ Aquaris M10 mit Ubuntu Touch als Betriebssystem im Online-Shop von BQ ordern.

[Quelle: @Canoncical | via Caschys Blog]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


210 Abfragen in 0,444 Sekunden