Bump wird nach Kauf durch Google eingestellt

Geschrieben von

Google Bump

Bump ist eine App, mit der man auf einfache Art und Weise zwischen zwei Geräten diverse Dateien hin und her tauschen kann. Das hinter der App stehende Unternehmen Bump Technologies wurde im September 2013 von Google aufgekauft, nun wird der Dienst eingestellt.

Der aktuelle CEO und Mitgründer von Bump Technologies verkündet, dass die beiden Dienste Bump und Flock zum 31.01.2014 abgeschaltet werden sollen. Als Begründung liefert er, dass die Mitarbeiter mit neuen Projekten innerhalb von Google beschäftigt sind und sich primär darauf konzentrieren werden. Für Bump und Flock bleibt da keine Zeit mehr übrig, weswegen die Projekte eingestellt und gegen Ende Januar aus dem Google Play Store und Apple App Store entfernt werden. Jeder Nutzer kann aber in den nächsten 30 Tagen seine Daten von den Diensten exportieren.

Bump funktionierte nach einem recht einfachen Prinzip: Stoß mich an um deine Daten zu empfangen. Dazu musste der Nutzer lediglich sein Smartphone an ein anderes Smartphone oder einen PC stoßen,  um die Daten wie Kontakte, Bilder, Videos, Musik und Anderes zu übertragen. Einzige Voraussetzung ist die Installation der Bump-App auf den jeweiligen Geräten.

 

Bump hat ausgebumpert

Allerdings funktioniert das Ganze nicht über eine drahtlose Schnittstelle wie Bluetooth oder NFC, sondern über die Server von Bump. Der Dienst erkennt, ob sich die Geräte beieinander befinden und überträgt nach Bestätigung die Daten zum anderen Gerät über die eigene Verbindung. Ist also nicht mit anderen Übertragungen wie beispielsweise Android Beam zu vergleichen, was bekanntlich auf NFC basiert.

Flock hingegen war eine App, mit der User die am gleichen Event, Ausflug oder ähnliches sind, ein gemeinsames Fotoalbum erstellen und dort Fotos hochladen und kommentieren können.

Man darf gespannt sein, ob die Funktionen der Apps vielleicht in einer der nächsten Versionen von Android auftauchen. Das hätte mehrere Vorteile für Google und die Android User. Die Apps müssten in Zukunft nicht mehr separat installiert werden, da sie im Betriebssystem bereits integriert wären und Apple User, die nicht auf diese Funktionen verzichten möchten, müssen sich entweder gedulden und hoffen, dass Apple vielleicht in Zukunft derartige Funktionen mitliefert oder, was wahrscheinlicher ist, sie steigen auf Android um.

Wie findet ihr die Entscheidung die Dienste einzustellen? Habt ihr diese überhaupt genutzt? Was glaubt ihr, welche Strategie dahinter steckt? Wir freuen uns auf eure Kommentare!

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. 🙁 #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche
Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. 🙁 #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche
[Quelle: computerbase.de]

The following two tabs change content below.
Alexander ist Internetjunkie und Android Fanboy ;), der auch etliche Social Networks unsicher macht und ständig auf dem neusten Stand der Technik sein will. Beruflich ist Alex als Softwaretester unterwegs und Musikliebhaber ist er auch noch.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


212 Abfragen in 0,645 Sekunden