[CES 2013] All-in-One-Lösung: Sunflex stellt modulares Unu vor

Geschrieben von

130109_6

Spielekonsolen die mit Android als Betriebssystem laufen, scheinen in letzter Hochkonjunktur zu haben, anders lässt sich der wachsende Markt nicht erklären. Nach dem überaus erfolgreichen Kickstarter-Projekt OUYA, der direkten Konkurrenz eSfere, dem Wikipad oder dem GameStick, versucht selbst NVIDIA sich in diesem hart umkämpften Markt. Und nun kommt ein weiterer Mitspieler aufs Feld.

Langsam wird es wirklich unübersichtlich im Bereich der Konsolen mit Android. OUYA, eSfere, GameStick, Wikipad, GamePad und Shield, wir erleben ein regelrechtes Hardware-Feuerwerk an neuen Videospielkonsolen. Während das Crowdfunding-Projekt OUYA von Kickstarter in die Serienproduktions- und Auslieferungsphase übergeht, hat als bisher letzter Spielteilnehmer NVIDIA vorgestern sein Portable-Gaming-Device Project Shield vorgestellt, natürlich mit dem hauseigenen Tegra4 als Herzstück. Und nun schickt sich das Unternehmen Sunflex an, mit dem Unu ebenfalls in diesem Markt aktiv zu werden. Dabei ist das Unu uns schon länger bekannt: Als Snakebite Eins.

Aber was hebt eigentlich Unu aus der Masse an Neuvorstellungen heraus? Es ist das dahinterliegende Konzept der modularen Nutzung, die Sunflex mit Unu verfolgt. Kernstück des Ganzen ist ein Tablet mit wahlweise 7 oder 10 Zoll großem Display, das mittels beiliegender Dockingstation jeden HDMI-fähigen Fernseher oder Monitor in einen Smart TV verwandeln kann. Zur echten Konsole mutiert Unu mit dem ebenfalls beiliegenden Gamepad und im Smart-TV-Modus lässt sich Unu komfortabel mit der ebenfalls beiliegenden AirMouse bedienen, die auf der Rückseite eine vollwertige Tastatur zu bieten hat.

Laut Sunflex kann das Tablet als solches benutzt werden und bei Bedarf in die Dockingstation für den Fernseher gedockt werden. Über diese Dockingstation wird der Bildschirminhalt des Tablets dann auf den Fernseher gespiegelt, während zur Steuerung die AirMouse genutzt werden kann. Dabei ist die Nintendo Wii als Vorbild nicht zu leugnen, schließlich kann der Mauszeiger mit der AirMouse durch diverse Gesten gesteuert werden aber auch die allgemeine Bedienung des Tablets ist mit der AirMouse machbar.

Als Betriebssystem kommt bei Unu Android 4.0 Ice Cream Sandwich zum Einsatz, leider fehlt der Unu-Konsole anscheinend die Google-Zertifizierung, weshalb man vermutlich auf das riesige Angebot des Google Play Store verzichten muss. Dank Android als Unterbau lassen sich allerdings dennoch potentiell alle Android-Apps nutzen. Sofern man diese auf dem Gerät installiert bekommt. Das Gesamtpaket aus deutschen Landen (Tablet, HDMI-Dockingstation, Gamepad und AirMouse) soll noch im ersten Quartal 2013 für 199 Euro in den Handel kommen.

[Quelle: MediaBiz | via AreaMobile]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Keine Kommentare

  1. Pingback: Positive Resonanz für unu™ auf der CES | snakebyte Europe Blog

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


207 Abfragen in 0,422 Sekunden