[CES 2016] LG präsentiert webOS 3.0 für Smart TVs

Geschrieben von

LG Smart TV mit webOS 3

Jeder Smart TV läuft heutzutage mit einem eigenen Betriebssystem und auf vielen Geräten von LG kommt dafür webOS zum Einsatz. Das einst für Smartphones  konzipierte Betriebssystem erfreut sich einer wachsenden Beliebtheit und diese will LG mit einem neuen Update auf die Version webOS 3.0 weiter stärken. Dabei wird nicht nur auf Funktionen Wert gelegt.

Anstatt bis zur Messe selbst zu warten und dort die großen Knaller zu zünden, beginnt LG schon im Vorfeld mit der Vorstellung der Messe-Neuheiten für die CES 2016. Diese startet am 6. Januar in Las Vegas und neben diverser Haushaltselektronik wird auch das neue webOS 3.0 seine Premiere feiern. Das Betriebssystem für zahlreiche Smart TV Modelle des südkoreanischen Konzerns bekommt unter anderem Unterstützung für Multi-View. Nennenswerte Veränderungen bei der Optik sind nicht zu erwarten.

webOS 3.0 mit neuen Funktionen

So werden Besitzer eines entsprechenden LG-Fernsehers mit webOS 3.0 zwei Programme gleichzeitig im Fenstermodus sehen können oder – falls man es möchte – eine Bluray und einen Fernsehsender. Kurz gesagt, man kann Programme und Filme aus zwei unterschiedlichen Quellen simultan anschauen. Für diejenigen die Spiele der Champions League nicht verpassen aber auch den gerade laufenden Blockbuster-Film im Free TV sehen wollen, eine sicherlich nette Sache. Oder wenn die Frau auf das nächste Shopping-Schnäppchen bei QVC wartet und die romantische Liebeskomödie bei Sat1 sehen möchte. Aber auch Erweiterungen wie ein Google Chromecast, NVIDIA Shield Game Konsole oder einem PC-HDMI-Stick kommen so sinnvoll zum Einsatz.

Neben der neuen Multi-View-Unterstützung bringt das Update auf webOS 3.0 auch einen neuen Musikplayer mit sich, der Musik auch dann über die Lautsprecher des Smart TV abspielt, wenn man den Bildschirm an sich ausschaltet. Ebenfalls neu wird der sogenannte „Channel Advisor“ sein, der Informationen zu regelmäßig konsumierten TV-Shows informiert. Eine IoT-App (Internet of things), um andere LG-eigene Smart-Home-Geräte über den webOS 3.0 Fernseher zu steuern, soll ebenfalls mit Bestandteil des Updates sein.

Zusätzlich wird es drei sogenannte „Magic-Funktionen“ geben, mit denen sich ein LG Smart TV mit webOS 3.0 funktionaler verhalten soll. Für Smartphone-Besitzer ist Magic Mobile Connection dabei die eventuell spannendste Funktion, denn damit lassen sich Smartphone-Apps per Remote-Verbindung auf den webOS 3.0 Smart TV spiegeln. Mit Magic Remote lassen sich über die LG-Fernbedienung auch Rekorder sowie Set-Top-Boxen bis zu einem gewissen Grad steuern und Magic Zoom wiederum soll Inhalte auf dem Bildschirm ohne einen nennenswerten Verlust in der Bildqualität vergrößern können. LG spricht dabei explizit von „Objekten und Zeichen“.

Update für ältere Modelle unklar

Verfügbar sein wird webOS 3.0 auf allen Smart TV Modellen des Baujahr 2016. Ob es auch ein Update für ältere Modelle mit webOS 2.0 geben wird, ist derzeit noch nicht klar. Hoffentlich wird sich LG dazu während der zu erwartenden Keynote in Las Vegas noch auf positive Weise äußern. Immerhin wäre dies ein wichtiger Grund bei der Neuanschaffung eines Fernsehers, wenn dieser auch ein Update für das Betriebssystem selbst und damit neue Funktionen erhält. Da bei einem Smart TV der Zugriff auf das Internet quasi zum Standard-Umfang gehört, ist ein aktuelles Betriebssystem und dadurch geschlossene Sicherheitslücken um so wichtiger.

Dann aber bitte möglichst fehlerfrei (zum Beitrag). Immerhin gibt es noch andere konkurrierende Smart-TV-Plattformen, die wir uns in dem folgenden Artikel mal etwas näher angeschaut haben:

Smart TV: Android TV, WebOS oder Tizen OS?

[Quelle: Liliputing]

 

Vielen Dank das du unseren Beitrag gelesen hast! Wenn der Beitrag dir gefallen hat und du uns unterstützen möchtest, so findest unter dem folgenden Link entsprechende Möglichkeiten, wie beispielsweise einem Einkauf in unserem Fan-Shop!

 

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


212 Abfragen in 0,451 Sekunden