Comcast: US-Kabelriese steigt in TV-Streaming-Geschäft ein

Geschrieben von

comcastDer größte Anbieter von Kabel-TV in den USA ist Comcast, welche den US-Markt mit deutlicher Übermacht beherrschen. Nun baut das Unternehmen sein Angebot weiter aus und setzt dabei auf das Streamen von TV-Inhalten auf Smartphones und Tablets mit dem neuen Programm-Paket Stream. Das Fernsehen wird damit von offizieller Seite aus mobil.

Sicherlich ist das Streamen von TV-Inhalten auf ein Smartphone nichts allzu Neues, immerhin ist Sky Go für iOS schon seit Jahren in Europa möglich und seit letztem Jahr ist dann auch Sky Go Android endlich dazu gekommen (zum Beitrag). Dennoch ist der Vorstoß von Comcast eine durchaus interessante Meldung wert:

Comcast sucht neue Kunden

Denn ein spezieller Receiver ist bei Comcast nicht nötig. Einzig ein Kundenvertrag ist notwendig um die Inhalte zu empfangen, die offiziell jedoch nur um heimischen WLAN-Netz auf Smartphones, Tablets und Notebooks gestreamt werden. Comcast will mit seinem neuen Angebot in erster Linie die jüngere Zielgruppe mit Smartphone und Co. ansprechen, da in dieser Kundengruppe nicht jeder ein Rundum-Sorglos-TV-Paket haben will und kann. Selbst einen Fernseher zum anschauen des TV-Programms wollen nur die wenigsten.

Kosten soll das Stream-Paket von Comcast etwa 15 US-Dollar im Monat zusätzlich zum benötigten eigentlichen Comcast-Anschluss und den IP-basierten Internetzugang Xfinity. Noch diesen Sommer soll die öffentliche Testphase in Boston beginnen, bevor bis Ende des Jahres die US-Städte Chicago und Seattle hinzukommen. Anfang 2016 will das Unternehmen die Reichweite des Angebots auf das gesamte Sendegebiet in den USA ausdehnen, damit alle Kunden „Stream“ buchen können.

Zu den via Stream zu empfangenden Inhalten gehören Sender wie HBO, Fox, NBC sowie andere Sendergruppen. Lediglich der Sportsender ESPN und andere Kabel-exklusive Sender sind laut der The New York Times nicht in dem Paket von Comcast enthalten. Ob es da ein Ausgleich ist, dass Kunden des Kabel-Anbieters zusätzlich auf diverse On-Demand-Streaming-Angebote zurückgreifen können, ist eher fraglich.

Über den Erfolg oder Misserfolg des Angebots von Comcast wird letzten Endes eine Sache entscheiden und das ist eine Verfügbarkeit des Dienstes auch außerhalb des eigenen WLAN in den heimischen vier Wänden. So lange das nicht geschieht, sehen viele Beobachter den Dienst scheitern.

[Quelle: Engadget]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


206 Abfragen in 0,450 Sekunden