CyanogenMod: Projekt Nemesis startet in Phase 1

Geschrieben von

CyanogenMod Projekt Nemesis, Phase 1: Focal

Die vermutlich bekannteste und erfolgreichste Custom ROM für Android-Geräte aller Art ist CyanogenMod, welche Anno 2009 von Steve „Cyanogen“ Kondik ins Leben gerufen wurde. Vor einigen Tagen sorgte ein Countdown bei YouTube für ein wenig Aufsehen, denn mit besagtem Countdown wollte das Team die Nutzergemeinschaft auf die neuste Entwicklung aufmerksam machen: Projekt Nemesis.

Android als Betriebssystem hat von Haus aus bereits etliche nützliche Funktionen eingebaut bekommen, welche neben dem Look&Feel und der (inoffiziellen) Unterstützung älterer Geräte den Erfolg von CyanogenMod aus machen. Dennoch sehen die Macher von CyanogenMod einen erhöhten Bedarf an einer Überarbeitung etlicher System-eigener Apps und genau an dieser Stelle wird der Bogen zu Projekt Nemesis geschlagen: Nemesis ist ganz grob gesagt eine punktuelle Verbesserung der Android-Standard-Apps und die erste Phase von Projekt Nemesis widmet sich der Kamera-App von Android.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Zwar hat Google die App zum Aufnehmen von Fotos und Videos mit Android 4.3 Jelly Bean wieder ein Stückchen weiter verbessert aber dennoch scheinen die Entwickler von CyanogenMod mit den Änderungen nicht vollends zufrieden zu sein. Daher wird Focal die erste App im Rahmen des Projekt Nemesis sein, welche eine Interpretation der Entwickler ist, wie eine Kamera-App aussehen sollte und das zeigt sich im Umfang der Optionen. Focal wird eine wahre Fülle an Einstellungen bieten, welche den Funktionen von Kamera-Apps der Hersteller in nichts wirklich nachstehen sollen.

Dabei legen die Entwickler viel Wert auf eine einfache und intuitive Bedienung, weshalb die Einhand-Bedienung während der Entwicklung einen sehr hohen Stellenwert bekommen hat. Wer nicht alle Möglichkeiten von Focal nutzen will, kann übrigens einzelne Funktionen gezielt mit dem Widget-Chooser ausblenden lassen, womit die App den eigenen Anforderungen in gewisser Weise her angepasst werden kann. Unter anderem unterstützt Focal folgende Optionen:

  • Flash-Modus: Lampe, An, Aus, Auto
  • Weißabgleich: Bewölkt, Tageslicht, Fluoreszierend, Glühen, Auto
  • Szenen-Modus: Theater, Sonnenuntergang, Steady, Sport, Schnee, Portrait, Party, Nachtportrait, Nacht, Landschaft, HDR, Blumen, Feuerwerk, Kerzenschein, Strand, Hintergrundlicht, Beste Aufnahme, Augmented Reality, Auto
  • Farbeffekte: Neon, Sketch, Emboss, Aqua, Whiteboard, Blackboard, Posterize, Sepia, Polarize, Negativ, Schwarz und Weiß, Deaktiviert
  • Darstellung
  • Farb-Verbesserungen
  • Exposure Measure Modus
  • ISO-Empfindlichkeit
  • Mehrfachaufnahme
  • Timer
  • Einstellungen: Widgets Chooser, Auto-Enhancement, Exposure Ring, Bildgröße

Eine weitere Neuerung ist der sogenannte Exposure Ring, welcher zusätzlich zum bereits bekannten Ring der Kamera-App aufgerufen werden kann. Jedoch beherbergt der Exposure Ring ganz spezielle Optionen, denn mit diesem sind gezielte Einstellungen für die Belichtung einer Aufnahme möglich. Einfach den Ring in die hellen oder dunklen Bereiche des Suchers ziehen und schon kann man sich das jeweilige Ergebnis anzeigen lassen. Unterstützend dazu greift das Auto-Enhancement nach der Aufnahme ein, um die Aufnahme nochmals voll automatisiert zu optimieren. Für schnelle Serienaufnahmen ist die Option allerdings nicht gerade geeignet, denn das Speichern eines Fotos wird durch das Auto-Enhancement um gut 5-7 Sekunden verlängert.

In den nächsten Tagen wird Focal als erste App im Rahmen des Nemesis-Projektes ihren Weg in die offiziellen Nightlies des CyanogenMod-Projektes finden. Die Kollegen von AndroidPolice hatten jedoch bereits seit etwa einer Woche die Gelegenheit, Focal ersten Tests zu unterziehen. Auch wenn sich Focal selbst noch in der beta-Phase befindet, läuft sie schon recht gut und die Fortschritte in der Entwicklung sind deutlich zu sehen.

[Quelle: AndroidPolice]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


208 Abfragen in 0,457 Sekunden