CyanogenMod-Team stellt Support für „Erste Generation“ ein

Geschrieben von

CyanogenMod ist der Inbegriff schlechthin für Custom ROMs und alte Geräte mit dem neusten Android zu versorgen. DIe Entwickler um Steve Kondik haben vielen Herstellern gezeigt, dass alte Smartphones sehr wohl mit der neusten Android-Version wie beispielsweise Gingerbread oder Ice Cream Sandwich klar kommen. Doch irgendwann hat alles schöne auch mal ein Ende.

Das Ende für CyanogenMod als solches ist freilich noch Lichtjahre entfern, immerhin erfreut sich das Projekt nach wie vor wachsender Beliebtheit. Von den ganzen inoffiziellen Abkömmlingen für einzelne Geräte mal ganz abgesehen, kommt CyanogenMod mit der Version 10 gerade so richtig in Fahrt. Allerdings nicht mehr für eine ganze Reihe von Smartphones, denn auch das CM-Team muss irgendwann die Unterstützung für alte Smartphones (und Tablets) einstellen, damit die Energie auf die aktuelleren Geräte fokussiert werden können.

Aus diesem Grund wird CM7.2 die letzte offizielle CM-Version bleiben. Grob gesagt fallen alle Geräte mit dem Snapdragon der ersten Generation aus dem offiziellen CM GitHub-Branch. Das betrifft die Snapdragon-Reihen QSD8x50, MSM7x25, MSM7x27 und MSM7x27T. Welche Geräte das genau betrifft, hat das CM-Team zwar in einer Liste zusammengefasst, nur wer kann mit all den Codenamen schon etwas anfangen? Deswegen hier noch alle Geräte, die offiziell nicht mehr unterstützt werden:

  • Commtiva Z71
  • Geeksphone One
  • Geeksphone Zero
  • Google Nexus One
  • HTC Aria
  • HTC Desire
  • HTC Desire CDMA
  • HTC Droid Eris
  • HTC Droid Incredible
  • HTC EVO 4G
  • HTC Hero
  • HTC Hero CDMA
  • HTC Legend
  • HTC MyTouch 3G
  • HTC Wildfire
  • HTC Tattoo
  • Huawei IDEOS
  • Huawei [T-Mobile] Pulse
  • LG Optimus Chic
  • LG Optimus One
  • LG Optimus Pro
  • LG Univa
  • Motorola Cliq
  • Samsung Galaxy Ace
  • Samsung Galaxy Mini
  • Sony Ericsson Xperia Mini
  • Sony Ericsson Xperia X10
  • ZTE Blade

Bildquelle: AndroidPolice

Warum man aufhört für die alten Eisen

Der Grund für das Fallenlassen liegt hauptsächlich daran, dass die Geräte zu wenig internen Speicher haben. 512 MB ROM ist einfach zu klein, um ihn zu repartitionieren und damit fit zu machen für CM9 und CM10. Zumindest sind einige Bibliotheken des Nexus One sowie Android 2.3 Gingerbread proprietär, was gewisse Kompromisse im CyanogenMod-Code zur Folge hätte und das wollte das Team nicht eingehen. Zudem bräuchte das Nexus One ein angepasstes HBoot, damit es etwas von der Eiskrem hat. Smartphones mit einem MSM7x2x(T) sind ebenfalls von diesen Problemen betroffen, weshalb das CM-Team entschieden hat, dass der dafür nötige Aufwand nicht zu rechtfertigen sei.

Mit „etwas Zeit und Spucke“ wäre eine Portierung auf die alten Geräte zwar möglich, allerdings würde das Ergebnis nicht den Erwartungen des Teams und der Anwender entsprechen. Deswegen sollten wir lieber die Entscheidung akzeptieren und unsere alten Geräte in Ehren halten, solange sie noch am Leben sind. Andererseits könnte man jetzt auch sagen: Zeit für etwas Neues. Und nur weil die Dev’s bei CM diese Geräte nicht mehr unterstützten, könnten sich dennoch andere Entwickler auch weiterhin um die alten Schätzchen kümmern.

[Quelle: CyanogenMod | via AndroidPolice]
The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

5 Kommentare

  1. Pingback: Kein neuer CyanogenMod für ältere Geräte » mobiFlip.de

  2. Pingback: CyanogenMod beendet Unterstützung von Geräten der ersten Generation mit CM 7.x - Androider

  3. Dictys schreibt:

    Irgendwann ist es ja immer soweit und dies hat nichts mit Android zu tun. Auch bei der Konkurrenz werden Geräte der älteren Generation nicht mehr unterstützt und bekommen keinen Update mehr.

    • Und ist wiederum die Stärke von Android, denn inoffiziell werden diese Geräte sicher noch eine ganze Weile versorgt werden. Stichwort KANG. 😉

  4. Pingback: Nexus 7 in Drop Test Video | Galaxy Tab Review Site

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


214 Abfragen in 0,472 Sekunden