DoorBot: Das Smartphone als Gegensprechanlage

Geschrieben von

DoorBot: Das Smartphone als Gegensprechanlage

Smartphones haben schon längst unseren Alltag erobert und es gibt kaum noch etwas, das wir komplett ohne die kleinen und treuen Begleiter erledigen würden. Und dank Technologien wie NFC oder WLAN ergeben sich immer mal wieder wirklich interessante Einsatzmöglichkeiten des Smartphones, was die Macher von DoorBot ebenfalls erkannt haben. Und machen das Smartphone zur Gegensprechanlage.

Immer mehr Smartphones haben die Near-Field-Communication getaufte Funktechnologie, kurz NFC eingebaut bekommen, insbesondere in der Oberklasse gibt es eigentlich kein Smartphone mehr ohne NFC. Okay, vom iPhone aus dem Hause Apple mal abgesehen aber die machen eh meistens ihre eigene Schiene und das nicht gerade unerfolgreich. Was dagegen eigentlich so gut wie jedes Smartphone hat ist WLAN und genau diese Technologie kann man für weit mehr als nur simple Übertragung von Bildern, Videos und andere Medien nutzen.

Das StartUp DoorBot beispielsweise hat ein Gerät für die Haustür entwickelt, welches als Ersatz für die Haustürklingel dient und dabei die Möglichkeiten der modernen Technik in Form von WLAN voll ausschöpft. Eine Türklingel mit Gegensprechanlage? Standard. Kamera um zu sehen wer eigentlich klingelt? Setzt sich langsam durch. Das Ganze über das eigene Smartphone abwickeln? Klingt echt abgefahren! Und hat nebenbei sogar einen wirklich praktischen Nutzen, denn über die Kamera seht ihr nicht nur wer vor der Haustür steht, ihr könnt via eurem Smartphone sogar mit dieser Person euch unterhalten. Besonders dann nützlich wenn ihr nicht zu Hause seit und der Postbote klingelt. Nicht jeder Paketdienst ist so clever und gibt das Paket bei euren Nachbarn ab und nauf diese Weise könnt ihr den Paketboten anweisen, genau das zu tun.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Für 199 US Dollar zzgl. Versand ist DoorBot vorbestellbar, die Auslieferung soll laut dem StartUp Anfang September, sprich in wenigen Tagen erfolgen. Unterstützt werden die Plattformen iOS ab Version 6 sowie Android ab Version 2.3 Gingebread. Übrigens kann die Tür per optional erhältlichem Lockitron vom Smartphone aus gesperrt oder geöffnet werden, welches für 179 US Dollar zzgl. Versand und Zoll zu haben ist.

[Quelle: DoorBot | via Andy Biermeier]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


209 Abfragen in 0,428 Sekunden