Ende der Krait-Kerne: Qualcomm setzt künftig auf ARMs Standard-Design

Geschrieben von

Qualcomm Snapdragon

Der US-amerikanische Chip-Entwickler Qualcomm ist der unangefochtene Marktführer im Bereich der Highend-Prozessoren für mobile Geräte. In quasi jedem besseren Smartphone steckt ein Snapdragon-Prozessor, die auf einem eigenen Chip-Design basieren. Aber das soll in Zukunft der Vergangenheit angehören, wie es aus Taiwan lautet.

Zwar tummeln sich etliche Hersteller von Smartphone-Prozessoren auf dem Markt aber an die Übermacht von Qualcomm ist bisher keiner herangekommen. Lediglich das chinesische Unternehmen MediaTek kann im Bereich der Budget- und Einsteiger-Smartphones mithalten und das vor allem in asiatischen Märkten. Im Premium-Bereich und der gehobenen Mittelklasse ist jedoch Qualcomm unangefochten und das liegt nicht zuletzt am eigenen Design der Prozessor-Kerne. Zwar lizenziert das Unternehmen die ARM-Kerne, optimiert und verbessert diese allerdings nach den eigenen Vorstellungen.

Kein eigenes Design mehr von Qualcomm?

Laut dem taiwanischen Branchenportal DigiTimes könnte sich das ändern, was man anhand eigener Analysen belegt sieht. Der wachsende Konkurrenzdruck von Samsung, NVIDIA, Intel und eben MediaTek zwingt Qualcomm zu einem Überdenken der eigenen Strategie. Aber auch die immer kürzer werdenden Entwicklungszyklen machen die Anpassungen von Qualcomm zunehmend aufwändiger, sodass in den kommenden Highend-Prozessoren durchaus auf das Standard-Design der Kerne von ARM zurückgegriffen wird.

Die Snapdragon-Prozessoren von Qualcomm waren lange Zeit insbesondere wegen des Asynchronous Symmetrical Multi-Processing (aSMP) der Konkurrenz überlegen, da je nach Bedarf der Leistung die einzelnen Kerne unabhängig von den anderen Kernen getaktet werden konnten. aSMP hat einen nicht ganz unerheblichen Einfluss auf den Energie-Verbrauch eines SoC (System-on-a-Chip), weshalb ARM selbst diese Technologie implementiert und dessen Entwicklung stark vorantreibt.

Insofern fällt es Qualcomm zunehmend schwerer mit ARM Schritt halten zu können in diesem Bereich. Die ersten Prozessoren für Einsteiger-Smartphones basieren bereits auf dem Standard-Design von ARM, während bei den besseren Snapdragon-Modellen die eigene Krait-Architektur zur Anwendung kommt. Und genau das soll sich in Zukunft ändern. Der Schritt hätte allerdings einen möglichen Nebeneffekt und das ist eine Senkung der Entwicklungskosten.

Aber noch ist das alles pure Spekulation. Oder seht ihr das anders?

[Quelle: MobileGeeks]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Ein Kommentar

  1. roberto schreibt:

    Schade, wenn es so kommt.
    Qualcomm macht in meinen Augen die besten Chips, gemessen an Leistung und Energieverbrauch. Und das liegt eben vor allem an ihren Eigenentwicklungen. Hier kann die Konkurrenz nicht mithalten. Ich persönlich halte die Qualcomm-Architektur der von ARM immer noch überlegen. Nicht vergessen sollte man auch, daß zur Leistung von Chips auch die Treiber enorm beitragen. Und diese sind bei Qualcomm hervorragend und bei den anderen teils miserabel.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


206 Abfragen in 0,398 Sekunden