Erste Hersteller zweifeln an dem Android Wear Smartwatch Konzept

Geschrieben von

android-wear-2_0-developer-previewWie nun eine direkte Nachfrage bei Android Wear Uhren Hersteller wie Huawei, LG und Motorola ergeben hat, wird es von den Unternehmen für dieses Jahr keine Nachfolge Modelle mehr geben. Und das wo Google für den 4. Oktober ein großes Update für Android Wear auf die Version 2.0 vorgesehen hat. Ist das bereits ein Zeichen der Resignation?

Wo sind die neuen Android Wear Uhren?

Noch im vergangenen Jahr konnten wir uns auf der Internationalen Funkausstellung vor neuen Android Wear Uhren gar nicht retten. Dieses Jahr sieht es da entsprechend deutlich dünner aus. Neben Samsung, die mit ihrer Neuauflage des Samsung Gear S2 Modell eher auf das hauseigene Tizen OS vertrauen, ist es nur noch ASUS, welche mit der ZenWatch 3 eine Android Wear Smartwatch dieses Jahr auf den Markt gebracht hat (zum Beitrag).

Hersteller wie LG, Motorola und nicht zuletzt Huawei scheinen dieses Jahr einfach auszusetzen, was ein Android Wear Nachfolgemodell anbelangt. Grund hierfür könnte das Desinteresse der potentiellen Kunden sein.
Hauptkritikpunkt sind nach wie vor die geringen Laufzeiten von einem Tag der Smartwatch mit nur einer Akkuladung. Hinzukommt, dass die Bedienung einer Android Wear Uhr nach wie vor für viele zu umständlich und wenig intuitiv ist. Auch der Mehrwert wird von vielen Android Fans immer wieder kritisiert.

Tracker erfreuen sich größter Beliebtheit

Deutlich mehr Erfolg haben da Fitness Tracker, welche größtenteils die wichtigsten Funktionen einer Android Wear Smartwatch übernehmen und deutlich längere Laufzeiten vorweisen können. Klassisches Beispiel ist hier das Xiaomi MiBand 2 welches bereits schon für 20 Euro zu bekommen ist und dafür mit einer Akkuladung bis zu 20 Tage überzeugen kann (zum Beitrag).

Für den 10. Oktober hat sich zwar mit der Nixon Mission ein weiterer, neuer Android Wear Uhrenhersteller angekündigt, doch dessen Smartwatch spricht bei einem Preis von 429 Euro und seiner Fähigkeit bis zu einer Tiefe von 100 Metern Wasserdicht zu sein, eine andere Zielgruppe an (zum Beitrag).

Bringt das 2.0 Update den Weg aus der Krise?

Bleibt in der Tat abzuwarten ob Google unter Umständen mit einer eigenen Nexus/Pixel Smartwatch (zum Beitrag) und dem für den 4. Oktober geplanten Update auf die Version 2.0 noch einmal das Ruder umreißen kann.
Ich persönlich nutze meine Android Wear Smartwatch primär zur kurzen Sondierung ob gerade eingegangene SMS, E-Mail oder sonstige Nachricht so wichtig ist, dass ich mein Smartphone aus der Hosentasche holen muss. Zwar nutze ich die Uhr auch für mein Lauftraining, doch leider nicht wie erhofft zur Kontrolle der Herzfrequenz, da dies nach wie vor eher gar nicht funktioniert, sondern eher zum skippen der Musik und Kontrolle der gelaufenen Kilometer.
Also selbst für mich eher unbefriedigend und eine solche Investition von 300 bis 400 Euro nicht wert. Auch nicht nach einem 2.0 Update mit einigen neuen Funktionen (zum Beitrag).
Vielleicht bringt ja Pokémon GO für Android Wear einen neuen Mehrwert meiner Smartwatch. Günstigere Preise und eine längere Laufzeit würden es auf jeden Fall tun.

[Quelle: CNET]

The following two tabs change content below.
Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Neueste Artikel von MaTT (alle ansehen)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


193 Abfragen in 0,421 Sekunden