Erstes Modell unter dem Markennamen „Sony“: Das Xperia S

Geschrieben von

Mit dem auf der Consumer Electronics Show (kurz CES) vorgestellten Xperia S, bringt Sony das erste Modell ohne dem ehemaligen Partner Ericsson auf den Markt. Von der technischen Ausstattung ausgehend wird es das künftige Flagschiff für das Unternehmen werden.

Das wohl herausragendste Merkmal an dem Gerät dürfte die mit 12 Megapixel auflösende Optik auf Basis des Exmor-R-Sensors von Sony sein, doch auch der Rest braucht sich nicht zu verstecken. Das Display löst mit 1280 x 720 Pixel bei 4,3 Zoll auf und basiert auf der Mobile-Bravia-Engine von Sony, was für eine bessere Farbdarstellung und Kontrastwerte sorgen soll. Angetrieben wird das Gerät von einem Dual-Core-SoC aus dem Hause Qualcomm, nämlich dem MSM8260 mit 2x 1,5 GHz. Derselbe SoC kommt auch bei HTC in diversen Dual-Core Geräten zum Einsatz, die Geschwindigkeit dürfte somit auf dem gleichen Niveau liegen.

Auf der Rückseite befindet sich die eingangs erwähnte 12 Megapixel Kamera, die durch den „Exmor R for mobile“-Sensor besonders bei lichtschwachen Verhältnissen deutlich bessere Bilder als die Konkurrenz machen soll. Videos werden mit maximal 1920 x 1080 Pixel Auflösung aufgenommen, die Kamera selber soll bereits nach rund 1,5 Sekunden einsatzbereit sein. Auf der Vorderseite findet sich ebenfalls eine Kamera wieder, welche Videos mit bis zu 720p aufnehmen soll. Wie groß die Auflösung ist bleibt noch unbekannt, vermutlich werden es 2 Megapixel sein.

Der interne Speicher bietet Platz für bis zu 32 GB an Daten, erweitert werden kann der Speicher jedoch nicht aufgrund eines fehlenden MicroSD-Slots. Videos und andere Mediendaten lassen sich per HDMI oder DLNA an entsprechend ausgerüsteten Fernsehern und Bildschirmen wiedergeben. Zusätzlich verfügt das Xperia S über WLAN, Bluetooth, MicroUSB, NFC, aGPS sowie die native Unterstützung von USB-Tethering und der obligatorischen 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse für Kopfhörer und Headsets.

Wie das Xperia Play so ist auch das Xperia S „Playstation Certified“, womit man über einen eigenen Sony-eigenen App-Store Playstation-Spiele kaufen, herunterladen und auf dem Gerät spielen kann. Sony hebt das minimalistische Design des Gehäuses und der Benutzeroberfläche hervor, was im Rahmen der „Iconic Identity“ sich durch die komplette kommende „Xperia NXT“-Reihe fortsetzen soll, so trennt zum Beispiel ein durchsichtiger Streifen mit eingelassenen Tasten das Display von der Einheit mit den ganzen Antennen. Auffällig ist ebenso eine separate Taste für die Kamera zur schnellen Aufnahme.

Erscheinen soll dsa gute Stück im ersten Quartal 2012, zu welchen Preisen ist aber noch nicht bekannt. Die komplette Übernahme der Ericsson-Anteile an Sony-Ericsson dürfte in diesem Monat ebenfalls abgeschlossen sein.

[Quelle: Computerbase.de]
The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


206 Abfragen in 0,474 Sekunden