"Frühjahrsputz" bei Google: Einstellen diverser Dienste, darunter Google Sync

Geschrieben von

Es ist immer wieder erstaunlich, wie viele Dienste Google eigentlich über all die Jahre seit es Google gibt, hinzugekommen sind bei der ehemaligen Suchmaschine. Von den meisten Diensten erfahren wir durch Freunde, stoßen selber drauf oder haben wir nie etwas von gehört. Deswegen muss auch ein Konzern wie Google ab und zu überprüfen, ob sich die Fortführung bestimmter Angebote weiterhin wirtschaftlich lohnt.

„Alle Jahre wiieeder, putzt Google sein Angebooot“ oder so ähnlich könnte man zum Jahresende hin singen. Denn es ist mal wieder die Zeit angebrochen, zu welcher Google einige seiner Dienste einstellen wird und manchen dürfte das überhaupt nicht gefallen, was da alles eingestellt werden soll. Besonders Nutzer eines Smartphones mit anderem Betriebssystem als Android bzw. Android-Geräte ohne Gmail (zu, Beispiel das Amazon Kindle Fire) werden über den Wegfall von Google Sync sprichwörtlich kotzen, denn damit fällt praktisch die Exchange-Anbindung von Gmail über das ActiveSync-Protokoll ab dem 31. Januar 2013 weg.

Via Google Sync lassen sich neben eMails auf Push-Basis zudem Kontakte und Kalendereinträge mit Gmail synchronisieren. Google rät deshalb Nutzern von Google Sync künftig auf IMAP4 für eMails, CalDAV für Kalendereinträge und CardDAV für Kontakte umzusteigen. Allerdings sollen bereits eingerichtete und noch bestehende Synchronisationen auch nach dem 30. Januar 2013 funktionieren, weshalb hier einmal mehr gilt: Never change a running system (auf Deutsch: Ändere niemals ein laufendes System). Darüber hinaus wird Punchd für Android und iOS ab dem 07.06.2013 eingestellt, sowie weitere kleinere Funktionen. Ebenfalls eingestellt werden diverse kleinere Funktionen des Google Kalender, wie zum Beispiel das erstellen und abrufen des Kalenders via SMS.

Warum Google gerade Google Sync einstellen will lässt nur Vermutungen zu, schließlich ist das ActiveSync-Protokoll patentrechtlich von Microsoft geschützt. Eventuell will sich Google einfach dieser Lizenzgebühren entledigen oder Käufer anderer Systeme zum Kauf eines Androiden animieren. So oder so wird nicht jeder auf die IDLE-Funktion des IMAP-Protokolls zurückgreifen wollen.

[Quelle: Official Google Blog | via MobiFlip]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


197 Abfragen in 0,444 Sekunden