Galaxy Note 3 könnte früher als geplant erscheinen

Geschrieben von

Samsung Galaxy Note 3

Samsung ist derzeit der größte Smartphone-Hersteller der Welt, welcher in nahezu jeder Preis- und Leistungsklasse mit mindestens einem Modell vertreten ist. Dabei setzen die Südkoreaner fast ausschließlich auf Android als Betriebssystem, da Windows Phone sich nicht wie erhofft etabliert hat und Tizen noch nicht marktreif ist. Um daher seine Führungsrolle zu behaupten, entschließt sich Samsung eventuell zu einem neuen Schritt.

Auf der IFA 2011 in Berlin zeigte Samsung mit dem Galaxy Note das damals größte Smartphone der Welt, welches in erster Linie durch die Möglichkeiten des S-Pen getauften Stylus von sich Reden machte. Mittlerweile hat sich die Note-Familie zu einer festen Größe in der Produktpalette von Samsung etabliert, welche um zwei Tablet-Modelle erweitert wurde. Da das Galaxy Note 2 letztes Jahr ebenfalls auf der IFA vorgestellt wurde, ist eine diesjährige Vorstellung des Galaxy Note 3 auf der IFA ebenfalls wieder wahrscheinlich, was Anfang September sozusagen der Fall sein dürfte. Doch dieses Jahr könnte es auch gänzlich anders kommen als gedacht.

 

Niedrigere Verkäufe als erwartet

Denn die Verkäufe des aktuellen Flaggschiffs Galaxy S4 haben sich nicht so entwickelt wie man in der Konzern-Zentrale von Samsung Electronics in Seoul sich wohl ausgemalt hat. Nachdem über 10 Millionen Geräte allein in den ersten 4 Wochen über den Ladentisch gingen, hat Samsung mittlerweile die optimistischen Schätzungen auf knapp 7 Millionen Geräte zurückschrauben müssen. Für den Juli werden sogar nur 6,5 Millionen hergestellte Galaxy S4 erwartet, was dennoch weit über der Popularität von anderen Android-Smartphones liegen dürfte. Dennoch eine von Samsung eher unerwünschte Entwicklung.

Ein aktueller Bericht aus Asien spekuliert daher nun, dass Samsung die Vorstellung den Marktstart des Galaxy Note 3 gezwungenermaßen nach vorne verlegen könnte, um die Einbrüche bei den Verkaufszahlen des Galaxy S4 ein wenig kompensieren zu können. Da sich die Note-Geräte jedoch weitaus geringer als das jeweilige Flaggschiff der Südkoreaner verkauft wurde, darf dieser Grund durchaus angezweifelt werden. Immerhin gibt es einen ersten Leak des möglichen Gehäuses, welches sich deutlich an der Formensprache des Galaxy S4 orientiert. Angeblich wird die Front des Galaxy Note 3 zum Großteil vom eigentlichen Display dominiert, ganze 84% der Fläche sind es angeblich.

130620_5_1

 

Das Ende der Vorherrschaft?

Stattdessen dürfte es die aufflammende ernsthafte Konkurrenz sein, die Samsung zu solchen Überlegungen antreibt. Immerhin wird Sony Mobile eventuell schon am 25. Juni in München sein Smartlet vorstellen, spätestens jedoch am 4. Juli im französischen Paris. Und das Xperia Z Ultra bzw. Xperia ZU aka Togari könnte ein echtes Biest werden. Laut den bisherigen Informationen wird ein 6,44″ großes FullHD-Display mit Triluminos-Technologie zum Einsatz kommen, das Smartlet von einem 2,2 GHz starken Snapdragon 800 angetrieben und als Stylus quasi alles Mögliche „missbraucht“ werden können. Da kann man sich schon ganz gut vorstellen, dass Samsung der seit 2011 quasi nicht-existenten Konkurrenz einiges zutraut. Zumal mit dem One Max von HTC

Laut besagtem Bericht könnte das Galaxy Note 3 schon im Juli oder August im Handel anzutreffen sein, um der Konkurrenz von Sony Mobile eventuell ein Schnippchen schlagen zu können. Zumindest könnte Samsung damit wieder ein wenig Wirbel um seine Produkte machen und in der Werbung präsent sein. Vielleicht wird Samsung das Galaxy Note 3 sogar auf seiner heutigen Presse-Konferenz in London vorstellen? Immerhin werden heute Abend neue Geräte der ATIV- und Galaxy-Familie vorgestellt werden, wovon zumindest die Galaxy NX getaufte Systemkamera mit Android-Betriebssystem bekannt ist. Beim Rest lassen wir uns einfach mal überraschen.

[Quellen: DigiTimes & GForGames | via AndroidAuthority]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


204 Abfragen in 0,430 Sekunden