Galaxy S 3 als Geschäftskundenversion und CM9 sowie AOKP verfügbar

Geschrieben von

Android ist das am stärksten wachsende mobile Betriebssystem im Endkundenbereich, nur an einer Front ist man noch nicht so gut aufgestellt: Im Geschäftsbereich. Hier haben immer noch Research in Motion und Nokia das Sagen, wobei Apple mit seinem iPhone auch hier bereits erste Angriffe vornimmt. Klar das Samsung da ein Stück vom lukrativen Kuchen abhaben will, was mit einer speziellen Version des Galaxy S III erreicht werden soll.

Die „Sonderausstattung“ bezieht sich dabei allerdings auf die Software, welche vorinstalliert sein wird, Hardware-technisch gibt es keinen Unterschied. Im Juli wird es das Galaxy S III als erstes Modell aus der Produkt-Reihe SAFE geben, was speziell auf den Geschäftskundenbereich abzielt. Zum Beispiel kommt die Datenverschlüsselung mittels AES und 256 Bit zum Einsatz, auf das Firmennetzwerk kann per VPN zugegriffen werden, Microsoft Exchange ActiveSync wird besser unterstützt und das Gerätemanagement per Cisco und Juniper Mobile Device Management (MDM) sind ebenfalls Bestandteile des SAFE-Programms. Bereits letztes Jahr wurde das Programm in Amerika vorgestellt, wann allerdings entsprechende Geräte auch hierzulande erscheinen ist fraglich. Besser wäre es allerdings, wenn solche Dinge bereits in allen Smartphones des Konzerns integriert werden. Dann hätte Samsung ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber der Konkurrenz.

Abseits des für Unsereins eher uninteressanten Geschäftsfeldes tut sich was in der Moddingszene.  Seit heute gibt es für das Galaxy S III die erste Nightly des CyanogenMod-Projektes. Wer sich mit TouchWiz der fünften Generation partout nicht anfreunden kann und auf das reine Android steht, der kann nun auf die bekannteste und beliebteste Custom ROM zurückgreifen. Die Jungs von AOKP haben übrigens ebenfalls eine erste Version der AOKP Build 39 herausgebracht, die wie üblich auf dem CM9-Sourcecode basiert. Das heißt auch, das die Bugliste bei CM9 und AOKP identisch sind. Bekannte Bugs sind bisher das FM-Radio, der Blitz der Kamera und die Status-LED beim aufladen. Unserer Meinung nach ist CM9 oder gar AOKP erstmals bei einem Smartphone mit Stock ROM eher nicht notwendig, denn Samsung hat ein sehr gutes Gesamtpaket in Sachen Software gestrickt. Und sich zudem sehr stark am Standardlook von Android 4.0 Ice Cream Sandwich gehalten. Dazu in ein paar Tagen mehr, vorher könnt ihr aber auch noch einen Blick auf MaTT’s „Tipps & Tricks“-Videos werfen.

[Quelle: The Verge, XDA Developers 1 und 2 | via SmartDroid.de und MobiFlip.de]
The following two tabs change content below.

Stefan

Stellvertretender Chef-Redakteur
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


153 Abfragen in 0,365 Sekunden