Galaxy S4 Google Edition ist für T-Mobile USA

Geschrieben von

Samsung Galaxy S4

Auf der Google I/O 2013 hatte Google einiges an Neuheiten vorgestellt, von denen wir im Vorfeld bereits einigermaßen spekuliert hatten. Was jedoch ziemlich überraschend war, war die Enthüllung des Fast-Nexus-Smartphones Galaxy S4 in einer Google Edition. Hugo Barra hatte das Gerät fast „irgendwie Nebenbei“ erwähnt aber langsam tauchen mehr Details zu dem Smartphone auf.

Das Galaxy S4 mit dem puren Vanilla-Android ist technisch gesehen ein ganz normales Galaxy S4 des südkoreanischen Smartphone-Herstellers Samsung. Der einzige Unterschied zum „normalen“ Galaxy S4 ist die Tatsache, dass weder TouchWiz noch andere Anpassungen von Samsung vorhanden sind. Das Smartphone ist sozusagen quasi ein Nexus, ohne jedoch offiziell den Nexus-Status von Google zu haben. Dennoch bezeichnet Google dieses spezielle Smartphone mit der „Nexus Experience“ und hier ist auch schon der erste Hinweis, dass das Galaxy S4 Google Edition ein Quasi-Nexus ist aber der Reihe nach.

 

Technische Schnitzeljagd

Das Puzzle um die Google Edition des Galaxy S4 beginnt mit den Hinweisen, dass das Smartphone die Netztechnik von T-Mobile USA und AT&T unterstützt, inklusive LTE und WCDMA. Nimmt man dazu noch die Einträge bei der Federal Communication Commission (FCC) hinzu, wird das mögliche Raster ziemlich schnell auf das SGH-M919 eingeschränkt: Dem US-amerikanischen Modell für T-Mobile USA. Technisch gesehen unterstützt das SGH-M919 die LTE-Bänder 2, 4, 5 und 17, während im WCDMA-Netz die Bänder 2, 4 und 5 unterstützt werden. Da AT&T in seinen Geräten die RAT-Funktion (Radio Access Technology) für ein „Aussperren“ des WCDMA-Bands Nummer 4 nutzt, bleibt lediglich das T-Mobile-Modell übrig. Immerhin benötigen Kunden von T-Mobile USA das WCDMA-Band 4 für eine gute Verbindung in das Mobilfunk-Netz. Das wiederum führt zum Snapdragon 600 aka APQ8064AB, womit auch in den USA das Exynos 5 Modell Mangelware sein wird.

Ein weiterer interessanter Fakt spricht übrigens ebenfalls von einem fast-Nexus: Google nutzte im Zusammenhang mit dem besonderen Galaxy S4 den Terminus „Google Nexus Experience“ anstatt dem sonst gebräuchlichen „Google Experience Device“. Das impliziert, dass Updates für dieses Galaxy S4 Modell direkt von Google kommen werden anstatt von Samsung, womit der Fast-Nexus-Status untermauert wird. Ob das Nexus-ähnliche Galaxy S4 allerdings seinen Weg nach Europa antreten wird, dürfte mehr als fraglich sein. Aber sollte das wider Erwarten doch der Fall sein: Würdet ihr lieber das normale Galaxy S4 mit TouchWiz euch kaufen wollen oder lieber das Fast-Nexus-S4?

[Quelle: AnandTech | via AndroidAuthority]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


207 Abfragen in 0,431 Sekunden