Gleiches für alle: Australiens Polizei warnt auch vor Google Maps

Geschrieben von

Google Maps

Wie könnte man wohl am besten für gute Laune im Apple-Lager sorgen? Besser als jede Keynote kommen dabei wohl nur Google-Faux-Pax an! Diesmal ist es kein Smartphone im patentierten iPhone-Design, sondern der Google-Maps-Kartendienst. Sollte eure Känguru-Jagd-Lust wieder ins Unermessliche steigen dann seid euch sicher über die dortigen Straßenverhältnisse. Australiens Gesetzeshüter mahnen zur Vorsicht beim Nutzen von Google Maps. Aber apropos Kartendienst, war da nicht auch etwas mit Apple Maps?

Im Speziellem wird von einer Route in der Nähe von Melbourne abgeraten. Nutzt man den Google Kartendienst wird man von der Great Ocean Road auf die Wild Dog Road geleitet.
Google Maps gibt an, die Straße sei für jedes Gefährt geeignet, ob groß ob klein – vom LKW bis hin zum niedlichen Zwei-Türer soll jedes Kraftfahrzeug für die Straßenverhältnisse ausreichend sein.

In Wirklichkeit ist die Straße aber einspurig, schlecht befahrbar und könnte dramatische Folgen für Busse und andere Straßen-Schwergewichte haben. Die australische Polizei ist von dieser Auskunft des Kartendienst alles andere als erfreut: In aller Dringlichkeit wird darauf hingewiesen, dass die Route Ocean Road-Wild Dog Road fatale Folgen bei der Befahrung haben könnte.

Aber wer hat denn jetzt eigentlich Schuld? Die Straßenbehörde aus Down Under weist jede Schuld von sich und drängt darauf, dass Google das Kartenmaterial erneut anpassen müsse – Google äußerte sich bislang nicht.

Vielleicht hat sich Google auch einfach an den Apple Maps-Karten orientiert: Apple sorgte jüngst mit seinem Kartendienst für großen Frust unter den eigenen Usern. Fehlerhaftigkeit ließen so z.B. Nutzer sich aufeinmal in den Tiefen des Nationalparks Murray Sunset wiederfinden.
Von daher sollte das Schmunzeln im Apple-Lager sich dieses Mal in Grenzen halten, vor allem wenn man bedenkt, dass gerade bekannt wurde, wie oft die Google Maps-App im iTunes-Store heruntergeladen wurde: Platz 1 unter den kostenlosen Apps! Damit setzten die iOS-User ein klares Zeichen, wie sehr sie vom Apple-Dienst enttäuscht worden sind.

Also wenn jetzt euer Drang nach Känguru-Hoden größer ist als die Lust auf Manni‘s Hähnchengrill, dann achtet darauf welche Straßen ihr befahrt oder nehmt einfach direkt den Helikopter.

[Quelle: mobilegeeks]

Ein Kommentar

  1. Pingback: Michaels Tagebuch (Gleiches für alle: Australiens Polizei warnt auch vor Google Maps)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


207 Abfragen in 0,461 Sekunden