Google auf Einkaufstour: Online-Dienst VirusTotal hat neuen Besitzer

Geschrieben von

Wenn ein Milliardenschwerer Konzern der Internetbranche auf Einkaufstour geht, fragen sich Experten und Analysten auf aller Welt: Welches Unternehmen wird gekauft und was hat der Kaufende damit künftig vor? Gerade wenn es um Branchen-Schwergewichte wie Facebook oder Google geht, wird die Szene hellhörig. So wie jetzt wieder bei Google.

Wir erinnern uns nur mal kurz zurück, als ein gewisses Übernahmegerücht von Motorola die Runde machte. Damals wurde der Name Google gehandelt, welches angeblich an den über 17.000 Patenten des Mobilfunk-Pioniers interessiert sei. Als dann die Kaufabsicht Wirklichkeit wurde, kam das dem zünden einer Bombe gleich. Denn was sollte schon ein Internetkonzern mit einem Hardware-Hersteller wollen? Schon kurz vor der Bekanntgabe wurde darauf spekuliert, dass Google künftig bei Motorola seine Nexus-Modelle bauen lassen würde. Letzten Endes ist es nicht so gekommen, Google ist nur Pro Forma der Besitzer von Motorola Mobility, welches nach wie vor vollkommen autark agiert.

Den selben Weg geht Google nun mit der Aquirierung des beliebten Online-Dienstes VirusTotal, dass der Internetkonzern jetzt aufgekauft hat. Mit dem Online-Dienst können vom Benutzer verdächtige Dateien von mehreren Anti-Virus-Engines gescant werden. Was genau der Internetkonzern mit dem Dienst vorhat, ist unterdessen (noch?) nicht bekannt. Denkbar wäre es allerdings, dass Google künftig die Funktionen in seine eigenen Dienste wie Gmail, den Chrome Downloader oder gar als zusätzliche Sicherheitsbarriere für den Google Play Store integrieren wird. Vorerst wird der Dienst aber weiterhin eigenständig agieren können, mittelfristig ist dessen Zukunft allerdings offen wie ein Kondolenzbuch. Google selbst gibt etwas mysteriös zu Protokoll, dass die Jungs nun „wesentlich schneller agieren“ könnten. Was auch immer damit gemeint ist.

[Quelle: VirusTotal Blog | via TechCrunch]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

3 Kommentare

  1. Im Oktober vergangenen Jahres machte Google auch den Kartendienst Maps für kommerzielle Anwender kostenpflichtig, wenn sie mehr als 25.000 Seitenabrufe pro Tag haben. Der Schritt zeigt, dass der Konzern seine Abhängigkeit vom Anzeigenverkauf verringern will. Das Unternehmen wird von Anlegern und Analysten häufig für diese einseitige Ausrichtung kritisiert.

  2. darius schreibt:

    Ich denke mal das die jungens von virus total an etwas großem dran sind, ihnen aber das notwendige Kleingeld fehlt. Und Google von ihrer Idee beeindruckt ist und deshalb Virus total aufgekauft hat.

    • Ist gut möglich, denn Google hat neben eben jenem angesprochenem Kapital auch eine „Brutstätte“ für ausgefeilte Ideen. Da war auch mal was mit Andy Rubin und Wechselgerüchten im Umlauf, falls sich jemand noch daran erinnern kann.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


213 Abfragen in 0,445 Sekunden