Google Bildersuche: Jennifer Lopez‘ Kleid war der Grund

Geschrieben von

Google Bildersuche

Viele Dienste die wir heute tagtäglich nutzen waren vor einigen Jahren noch gar nicht verfügbar, wie zum Beispiel die Google Bildersuche. Neben der klassischen Websuche einer der am stärksten frequentierten Dienste aus dem Portfolio von Google und mit einer etwas kuriosen Geschichte rund um seine Entstehung.

Meistens entwickeln sich neue Angebote im Web erst dann, wenn eine gewisse nachfrage nach bestimmten Dingen besteht. Das auch Google sich nach diesem ungeschriebenen Gesetz richtet zeigen neue Angebote, wenn sie von Google vorgestellt werden und schon von StartUps in ähnlicher Variante verfügbar sind. Selbst die Google Bildersuche hat ihre Ursprünge erst nach einem Ansturm an Suchanfragen gefunden, denen sich Google vor etlichen Jahren gegenüber sah.

Ein Promi und die Google Bildersuche

Genau genommen hat der Vorsitzende des Google Aufsichtsrats Eric Schmidt nun in einem Interview verraten, wie eigentlich die Google Bildersuche damals entstanden ist. Auslöser war ausgerechnet Jennifer Lopez, welche zu den Grammy Awards 2000 ein Kleid trug, welches das Thema Freizügigkeit zur damaligen Zeit völlig neu definierte. Das spürte Google auch bei den Suchanfragen: Laut Eric Schmidt sah sich Google noch nie einer solchen Flut an Suchanfragen zu einem Thema gegenüber und konnte nicht das liefern, was die Suchenden überhaupt gesucht hatten.

Das Resultat aus diesem Ansturm an Suchanfragen zu Jennifer Lopez ist die Google Bildersuche, welche am 12. Juli 2001 und damit knapp ein Jahr später online ging. damit hatte Google einen wichtigen Vorteil gegenüber anderen Suchmaschinen im Web, denn man konnte nicht nur Artikel liefern, sondern direkt auch Bilder zu einer Suchanfrage liefern. Das die Funktion goldrichtig war, zeigt der starke Gebrauch der Google Bildersuche heutzutage und der Fakt, dass nahezu jede wichtige konkurrierende Suchmaschine ebenfalls nach Bildern suchen kann.

Mittlerweile gehört die Google Bildersuche fest zum Repertoire des Konzerns und ist nur ein Beispiel für einen Dienst, welcher sich aus der Nachfrage zu einem Thema ergab. Denn auch Google News ist aus einer ähnlichen Sache entstanden: Den Terroranschlägen vom 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York City. Zuletzt machte Google News allerdings eher durch die Debatte um das Leistungsschutzrecht auf sich aufmerksam, wo letzten Endes auch der Axel-Springer-Verlag klein beigeben musste (zum Beitrag).

[Quelle: Project Syndicate]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


207 Abfragen in 0,443 Sekunden