Google Cloud Print goes Mobile: PDF Dateien an Chrome für Android senden

Geschrieben von

Google bietet und entwickelt eine schier endlose Anzahl an Diensten, die mal mehr und mal weniger erfolgreich sind. Ein gutes Beispiel sind Google Wave oder Google Notebook. Ein in der Theorie her wirklich nützlicher Dienst im Google Imperium ist Google Cloud Print, welches allerdings eher seltener genutzt wird. Mit dem neusten Update des Dienstes können Druckaufträge auch als PDF an Android Smartphones verschickt werden, die über Google Chrome verfügen.

Bei Google Cloud Print ist es möglich, den eigenen Netzwerkdrucker mit einer eindeutigen Identifikation zu versehen und mit verschiedenen Personen über das Internet zu teilen. Offiziell unterstützt von dem Dienst werden laut Google Netzwerkdrucker der Firmen HP, Kodak, Epson und neu hinzugekommen Canon, was andere netzwerkfähige Drucker allerdings nicht prinzipiell ausgrenzt. Druckaufträge lassen sich aus dem Chrome Browser heraus versenden aber auch Smartphones, Tablets sowie Chromebooks können als Quelle für Druckaufträge dienen. Wer sich in den USA aufhält hat zudem die Möglichkeit, Dokumente an ein FedEx Büro zu schicken und ausgedruckt abzuholen.

Seit gestern ist die Möglichkeit vorhanden, PDF Dateien via Google Cloud Print an jedes beliebige Androidgerät zu schicken, das über Android 4.0 Ice Cream Sandwich und dem Chrome Browser verfügt. Das ist zwar derzeit noch eine sehr geringe Zahl an kompatiblen Endgeräten, doch wer sich zu diesem „elitären“ Kreis zählt, kann die Funktion folgendermaßen nutzen:

  • In Google Chrome auf dem Desktop mti seinem Account angemeldet sein
  • Ein geöffnetes Dokument, beispielsweise in Google Texte und Tabellen
  • Den Druck-Befehl „Mit Google Cloud Print drucken“ aufrufen
  • Gewünschtes Endgerät auswählen
  • Das Dokument wird als PDF an den Chrome Browser des mobilen Endgerätes verschickt

Bildquelle: Engadget

Mit diesem kleinen Update von Google Cloud Print dürfte das Ideal des „Papierlosen Büros“ wieder ein Stückchen näher in die Realität gerückt sein, oder was meint ihr? Gibt es jemanden unter euch, der diesen Dienst bereits gern und häufig nutzt? Schildert uns eure Erfahrungen zu dem Thema.

[Quelle: Google Chrome Blog | via Engadget]
The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


207 Abfragen in 0,473 Sekunden