Google drängt Samsung zu weniger Android-Anpassungen

Geschrieben von

Samsung

Der südkoreanische Konzern Samsung ist der führende Hersteller der Smartphone-Branche, der sich aus der Kombination einer enorm umfangreichen Produktpalette, einer nahezu gleichbleibenden Designsprache und der Feature-reichen TouchWiz-Oberfläche hervor hebt. Allerdings könnten die Tage der umfangreichen Android-Anpassungen noch dieses Jahr vorbei sein.

Die CES 2014 ist seit einigen Tagen Geschichte, wo wieder das eine oder andere Smartphone sowie Tablet mit Android als Betriebssystem öffentlich vorgestellt wurde. Unter anderem auch die neuen Modelle der Galaxy-Tab-Pro-Familie, die neben Top-Hardware vor allem durch eine Sache auffallen und das ist die Magazine UX genannte Oberfläche. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus Flipboard und Kachel-Optik der Windows 8 Metro UI, was wirklich schwer von der Hand zu weißen ist. Jedenfalls geht Samsung mit den Anpassungen der Magazine UX einen dermaßen großen Schritt in eine neue Richtung, mit dem sich Google nicht einverstanden zeigt.

 

Google, Samsung und die Oberflächen

Kurz nachdem die Google-Verantwortlichen die Magazine UX der Galaxy Tab Pro Modelle das erste Mal gesehen haben, waren sie alles andere als begeistert. Laut re/code sei man bei Google sogar dermaßen verärgert, dass der Konzern hinter Android mit Samsung direkt mal ein ernstes Gespräch führen musste. Schließlich geht das in eine Richtung, die Google für seine mobile Plattform überhaupt nicht vorgesehen hat, was die Oberfläche betrifft. Was genau bei den bisherigen Gesprächen heraus gekommen ist oder bei weiteren Gesprächen noch herauskommen kann ist unklar.

Allerdings scheint das Muskeln-spielen-lassen von Google erste Auswirkungen zu haben, denn laut mit der Sache vertrauten Personen spielt Samsung mit dem Gedanken, die Magazine UX gleich komplett fallen zu lassen. Außerdem heißt es weiter, dass Samsung künftig wieder stärker die (lizenzierten) Google-Apps in den Vordergrund rückt, anstatt die eigenen Apps wie ChatOn oder den Music Hub zu pushen. Mittlerweile heißt es, dass die Partnerschaft zwischen Google und Samsung eine riesengroße Veränderung in den letzten Wochen durchgemacht hat, woraus unter anderem das umfangreiche Patentabkommen hervor gegangen ist.

Bleibt die Frage zurück, wie sich Samsung künftig die eigene Oberfläche vorstellt.

[Quelle: The Verge]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


201 Abfragen in 0,449 Sekunden