Google Glass 2015: Mit Intel-Prozessor und mehr Ausdauer

Geschrieben von

Google Glass 2015

Eines der interessantesten aber zugleich auch kontroversesten Gadgets seit 2012 ist ungeschlagen die smarte Datenbrille Google Glass. Noch imme rbefindet sich die eher ungewöhnliche Brille mit der Verbindung zum Smartphone offiziell in der Testphase und zuletzt hieß es, man würde das Projekt einstampfen. Aer dem ist ganz und gar nicht so.

Als Google erstmals sein Projekt Google Glass vorstellte während der Google I/O 2012, suchte die Präsentation der Brille wirklich ihresgleichen. In Form eines in Echtzeit geführten Video-Chats über Google Hangout im Himmel von San Francisco, konnten die Teilnehmer vor Ort und die Zuschauer via Internet live mitverfolgen, wie der Weg zum Moscone Center West in San Francisco aus Sicht des Extremsportlers aussieht. Kein Wunder das es enorm viel Beifall gab nach Beendigung der Präsentation, aber zu haben ist die Brille noch immer nicht.

Neue Google Glass auf dem Weg

Nachdem es zuletzt sogar hieß, dass Google die smarte Brille kurzerhand einstampfen werde, meldet sich das Wall Street Journal nun mit neuen Informationen zurück. So soll im kommenden Jahr ein gänzlich neues Modell der Google Glass erscheinen. Nur das dieses Mal ein Prozessor von Intel zum Einsatz kommt und die Akku-Ausdauer deutlich höher sein soll. Denn derzeit muss die Brille jeden Tag aufgeladen werden, sofern man sie nicht ständig nutzt. Mal eben ein paar Videos mit der Google Glass aufnehmen und schon heißt es nach nur wenigen Stunden eine Steckdose mit Netztzeil aufzusuchen.

Unklar ist zunächst lediglich, ob die neue Google Glass 2015 direkt für den Consumer Markt bestimmt ist, wie es sich Google mal vorgestellt hat, oder ob es wieder ein stark begrenztes Testfeld in Form der Explorer Edition gibt. Aber die Brille von Google hätte in Europa sowieso starke Probleme überhaupt zugelassen zu werden: Grund dafür ist die verbaute Kamera, die einen Eingriff in die Privatsphäre darstellt und somit von Politikern und zahlreichen EU-Bürgern abgelehnt wird.

Übrigens will Intel die Einsatzmöglichkeiten der Google Glass stark erweitern. Man kann sich die Nutzung im medizinischen Bereich gut vorstellen oder bei der Montage. Unter anderem setzt BWM Google Glass in einem US-Werk die Brille zur Qualitätssicherung der Produktion ein.

[Quelle: Wall Street Journal | via Caschys Blog]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


204 Abfragen in 0,539 Sekunden