Google Glass: Apps von Facebook, Twitter und Evernote

Geschrieben von

Google Glass

Wearable Devices wie Smart Watches und ähnliches wird dieses Jahr von vielen für das nächste große Ding gehalten, nachdem sich Smartphones und Tablets etabliert haben. In diese Kategorie kann man aber auch Google Glass fallen lassen und das ist für viele der Gadget-Traum schlechthin momentan. Doch bis irgendwann eine Version für Alle kommt, bastelt Google bzw. die Software-Partner fleißig an Apps für die Brille.

Letztes Jahr zeigte Google in Person von Sergey Brin erstmals die intelligente Brille mit Android-Betriebssystem in einer beeindruckenden Live-Demo. Diese Live-Demo war ein live geführter Hangout mit mehreren Teilnehmern während der Google I/O 2012 Keynote beim Skydiving im Himmel San Franciscos hin zum Moscone Center. Keine Frage, die Demonstration von Google Glass war mehr als nur geil gemacht und machte schon damals sowas von Appetit auf mehr. Tja, leider müssen wir uns noch etwas länger gedulden, da die preisgünstigere Consumer-Version wohl frühestens 2014 auf den Markt kommen wird.

Bis dahin will Google das Feedback der ersten glücklichen Testpersonen der Google Glass nutzen und die Brille selbst entsprechend verbessern. Doch die Hardware selbst kann noch so gut ausfallen wie sie will, wenn das Angebot an zusätzlichen Apps nicht stimmt. Das dem nicht so wein wird, dafür sorgen nicht nur Google selbst sondern auch etliche Entwickler rund um den Globus. So sind die ersten Glasswares, so nennt Google Apps speziell für Google Glass, von Facebook, Twitter, Evernote, Tumblr, CNN, Elle und so weiter bereit zur Installation. Selbst das erste Social Game gibt es für Glass-Träger bereits mit dem Namen Ice Breaker.

Und da Google Entwickler sogar dazu ermunter, die Google Glass Brille zu hacken für endlose Möglichkeiten, gibt es bereits Root-Zugriff für die Brille und das brachte ans Tageslicht, dass im Prinzip ein ganz normales Android 4.0 Ice Cream Sandwich mit einer speziellen Oberfläche auf der Brille läuft. Das allein dürfte für ein schier endloses Repertoire an Apps sorgen aber über native und entsprechende optimierte Apps für die Brille wird sich vermutlich niemand wirklich beschweren wollen.

[Quelle: The Next Web | via SmartDroid]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


207 Abfragen in 0,428 Sekunden