[Google I/O 2015] Brillo: Google plant Plattform für das Internet of Things

Geschrieben von

Google Brillo für Internet of Things zur Google I/O 2015

Kommende Woche Donnerstag beginnt die Google I/O 2015 und könnte schon am ersten Tag während der fast drei Stunden langen Keynote mit Brillo das erste Highlight bereithalten. Google scheint dem Internet of Things einen enorm großen Stellenwert zu zusprechen, denn der Konzern plant anscheinend ein eigenes Betriebssystem für die IoT-Geschichte.

Vor einiger Zeit behauptete Googles Vorstandsvorsitzender Eric Schmidt mal, dass das Internet wie wir es heute kennen auf lange Sicht wohl verschwinden könnte. Schon damals begründete er dies mit dem Internet of Things (zum Beitrag) und genau hier kommt Google Brillo ins Spiel. Schließlich muss die wachsende Anzahl an IoT-fähiger Hardware auch irgendwie gesteuert werden, wo die vielleicht künftig ganz große Stunde eines im Internet beheimateten Konzerns wie Google schlägt.

Alles vernetzt mit Google Brillo

Den Informationen von The Information zufolge arbeitet Google mit Hochdruck daran, jedes irgendwie mit dem Internet verbundene Gerät zu vernetzen und das läuft derzeit unter dem Projektnamen Google Brillo. Wie es heißt soll das Betriebssystem wohl schon auf Geräten funktionstüchtig sein, die lediglich 64 oder gar nur 32 MB RAM besitzen. Für ein einfaches Embedded-System nicht viel, aber Google Brillo soll in weiten Teilen auf Android basieren, weswegen die Plattform den Infos nach auch unter dem Dach der Android-Marke vorgestellt und wohl vermarktet werden soll. Ein weiterer Hinweis dafür soll das verantwortliche Team sein, welches zur Android-Abteilung des Google-Konzerns gehört.

Im Prinzip könnte man sich Google Brillo als eine Art Nachfolger von Android@Home vorstellen, welches Google während der Google I/O 2012 vorstellte und seitdem kaum von sich Reden machte. Oder Google lässt Android@Home einfach neu auferstehen mit dem erheblich angepassten Android Betriebssystem. Immerhin gilt für Android 5.0 Lollipop für Android Smartphones eine Mindestvoraussetzung von 512 MB RAM, um ein vernünftiges Nutzererlebnis garantieren zu können.

Vielleicht kann man sogar soweit gehen und die Vermutung in den Raum stellen, Google Brillo das zu Android M darstellt, was Android Wear für Android 4.4 KitKat/Android 5.0 Lollipop ist: Eine Erweiterung des Betriebssystems auf gänzlich neue Hardware-Plattformen. Wird es aber wohl nicht sein, da den Informationen von The Information zufolge Google Brillo wohl mehr eine Art Blaupause sein, auf deren Basis Hardware-Partner schließlich ihre Geräte konzipieren und anpassen können.

Fakt ist jedoch, dass Google mit Google Brillo oder wie auch immer es final heißen wird, eine ganz große Rolle im Bereich Internet of Things spielen will und das vielleicht schon kommende Woche.

[Quelle: The Information | via AndroidAuthority]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


206 Abfragen in 0,410 Sekunden