Google lässt sich die SmartWatch patentieren

Geschrieben von

Patente sind heutzutage Alles, vor allem in der Mobilfunkbranche. Das hat Google und vor allem auch Samsung dieses Jahr schmerzlichst lernen müssen, denn der Konkurrent Apple verklagt sprichwörtlich Alles und Jeden, der nicht bei drei auf den Bäumen ist. Dennoch forscht Google unermüdlich weiter an Technologien, die uns in der Zukunft ein mal nützlich und hilfreich sein könnten.

Eines dieser Projekte ist unter anderem Google Glass, dessen erste Live-Präsentation zur diesjährigen Google I/O 2012 wahre Beifallsstürme erhielt. Dennoch ist das bei Weitem nicht das einzige Projekt, an dem Google forscht, wie ein neuer Patenteintrag in Amerika beweißt. Denn der Internetgigant hat mit dem US-Patent Nummer 8.279.716 die Rechte an der SmartWatch gesichert, die als Erweiterung unserer bisherigen Technik betrachtet werden kann. Die Idee und den Entwurf mit einem darin beschriebenen Nutzungsszenario hat der Konzern bereits am 26. Oktober 2011 eingereicht, dem nun stattgegeben wurde. Das im Patentantrag beschriebene Szenario sieht eine beispielhafte Nutzung im Bezug auf den Kauf eines Kaffees, bei dem diverse Informationen auf dem aufklappbaren Display angezeigt werden.

Die Uhr besteht im Wesentlichen aus zwei Displays, die mit Hilfe einer Kamera die Umgebung virtuell erweitert. Über die Kamera erkennt das kleine Gadget am Handgelenk was sich unmittelbar vor ihr befindet und entsprechende Zusatzinformationen im Display darstellen. Das laut Zeichnung aufklappbare Display wird dabei durchsichtig sein. Der Elektronikgigant Samsung forscht beispielsweise an derartigen Displays und hat erste funktionierende Prototypen unter anderem auf der IFA 2012 in Berlin ausgestellt. Die Google SmartWatch dürfte in erster Linie wohl als Ergänzung zu Google Glasses oder Smartphones gedacht sein, dennoch kann die Uhr dank eigenem Prozessor, GPS-Chip sowie „Sender und Empfänger für Daten“ auch autonom arbeiten und genutzt werden. Es dürfte allerdings noch eine Weile dauern, bis wir fertige Geräte im Handel sehen werden, auch wenn Gewicht und Preisvorstellung im Patent bereits vermerkt sind.

[Quelle: US Patent Office | via MobiFlip]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


205 Abfragen in 0,430 Sekunden