Google OPN: Patente kostenfrei für Open Source

Geschrieben von

Google Open Patent Non-Assertion Pledge (OPN) und Open Source

Google ist einer der größten Software-Konzerne weltweit, was nicht zuletzt an den unzähligen Internet-Diensten und dem doch ziemlich erfolgreichen Betriebssystem Android liegen dürfte. Zudem ist der Konzern mit Sitz in Mountain View, Kalifornien vehementer Befürworter von Open Source, was man nicht zuletzt mit dem frei verfügbaren Quellcode von Android oder Chrome demonstriert.

Doch an einer Stelle wird die Arbeit von Open Source Projekten immer mal wieder empfindlich gestört, wenn nicht sogar komplett verhindert: Patente. Wir kennen noch zu gut die Auswüchse des noch immer andauernden Patentkriegs der Mobilfunkbranche, wo gefühlt jeder jeden verklagt wegen irgendwelchen Patentverstößen. Das es auch mal ganz anders gehen kann zeigt besagter Internet-Gigant Google, in dem der Konzern die Open Patent Non-Assertion Pledge (OPN) extra für die Open Source Community gegründet hat.

Im Grunde handelt es sich dabei um eine Initiative für die Open-Source-Gemeinschaft, in welcher Patente aller Art zur kostenfreien Nutzung der Open-Source-Gemeinschaft zur Verfügung gestellt werden. Google verspricht allen Teilnehmenr der OPN, dass sie keine Klagen vom jeweiligen Patent-Inhaber zu befürchten haben werden, in diesem Falle bisher nur Google. Damit sollen zumindest einige Probleme besagter Gemeinschaft aus dem Weg geräumt werden und Google hofft, dass sich weitere Unternehmen und Vereinigungen der Branche der OPN anschließen werden. Kurz gesagt handelt es sich bei der OPN um einen Nichtangriffspakt aller Lizenznehmer. Duane Valz, Googles Patentanwalt, beschreibt das Ganze foglendermaßen:

Open-source software has been at the root of many innovations in cloud computing, the mobile web, and the Internet generally. We remain committed to an open Internet — one that protects real innovation and continues to deliver great products and services.

Deutsche Übersetzung:

Open-Source-Software war schon immer die Wurzel aller Innovationen im Cloud-Computing, dem mobilen Web und dem Internet im Allgemeinen. Wir halten weiter an einem offenen Internet – einem Internet, dass echte Innovationen schützt und auch weiterhin großartige Produkte und Dienste bereitstellt.

Bisher hat Google zwar nicht all seine Patente in den Topf der OPN geworfen, dennoch hat der Konzern mit 10 Patenten aus dem Bereich der MapReduce-Technologie einen Anfang gesetzt, welche bereits in etlichen auf Open Source basierenden Projekten genutzt werden. Wenn weitere Firmen dem Beispiel Googles folgen, einem Modell für die gesamte Industrie mit Transparenz, Umfang und Haltbarkeit, könnten weitere Patente von Google folgen. Dennoch nimmt Google sich das Recht auf Patentklagen heraus, sollte Google als Patentbesitzer in irgendeiner Form rechtlich belangt werden. Man kann es also als einen neuen Versuch seitens Google sehen, den ausufernden Patentklagen der Branche Einhalt zu gebieten. Wollen wir mal hoffen, dass der OPN erfolgreich ist und sich weitere Unternehmen der Sache anschließen.

[Quelle: Google | via The Verge]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


207 Abfragen in 0,428 Sekunden