[Update] Google Play Music 5.1 kommt mit Chromecast

Geschrieben von

Google Play Music 5.1 mit Chromecast

Seit Google im Jahre 2008 in Kooperation mit HTC Android und das T-Mobile G1 auf den Markt gebracht hat, hat sich nicht nur das Android-Betriebssystem selbst sehr stark gewandelt und verbessert. Auch Google hat sich vom größtenteils Anbieter einer Suchmaschine und für Online-Werbung zum Anbieter von Medieninhalten gewandelt. Und Google Play Music bekommt ein neues größeres Update.

Bereits zur Google I/O 2013 stellte Google eine ganze Bandbreite an Neuheiten für Android vor, darunter auch ein optisch und funktionell runderneuerten Player für den eigenen Online-Dienst Play Music. Aber nicht nur die im Play Music Account hinterlegte Musik in der Google Cloud kann der Player abspielen, nein auch auf lokal gespeicherte Musik versteht sich der Player von Google. Und heute Abend deutscher Zeit wird Google neben dem erwarteten Android 4.3 Jelly Bean sowie dem Nexus 7 auch ein neues Update für Google Play Music vorstellen, wie die Kollegen von AndroidPolice vermuten.

 

Apple AirPlay auf Google-Art?

Was jedoch wirklich überrascht ist die Tatsache, dass das entsprechende Update bereits jetzt schon verteilt wird, was angesichts einer Ankündigung für heute Abend etwas arg ungewöhnlich wäre. Allerdings wird die Update-Benachrichtigung noch nicht bei jedem erscheinen, denn Google verwendet einmal mehr den Staged Rollout, welcher während der Google I/O 2013 vorgestellt wurde. Dennoch haben es sich die Kollegen nicht nehmen lassen und die APK wie so oft in der Vergangenheit eingehend untersucht und dabei Interessantes zu Tage gefördert: Chromecast.

Bei Chromecast handelt es sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit um eine von Apples AirPlay inspirierte Funktion, welche erstmals mit dem derzeit ausgerollten Update für Google Play Music aufgetaucht ist. Das impliziert ein Blick in die aus der APK extrahierten XML-Dateien.

<string name=“error_start_session_failed“>Unable to start a session with the Chromecast device.</string>
<string name=“error_session_ended“>Lost connectivity with the Chromecast device.</string>
<string name=“error_ramp_command_failed“>Failed to control the media.</string>
<string name=“error_no_session“>Not currently connected to the Chromecast device.</string>
<string name=“cast_error_sideloaded_content“>“Unable to play the song. Can’t play a sideloaded song remotely.“</string>

Man muss sich einfach mit einem Chromecast-fähigen Multimedia-Player verbinden und schon kann der Spaß losgehen, zumindest sofern man in seiner Google Cloud von Play Music einige Titel verfügbar hat. Denn wie aus dem letzten String hervorgeht, unterstützt Chromecast derzeit kein Sideloading von Musik, sprich dem abspielen eines Musiktitels vom eigenen Gerät aus. Vom Prinzip her wird durch Chromecast vom eigenen Smartphone oder Tablet eine URL an das Chhromecast-fähige Gerät übermittelt und von diesem aus dem Netz abgespielt. Also quasi das, was Nexus Q, YouTube und Google TV derzeit machen. Vielleicht lehne ich mich jetzt etwas weit aus dem Fenster aber könnte das ein weiteres Indiz für ein mögliches Nexus Q 2 sein, wie es vor einiger Zeit mal als Gerücht auftauchte?

131724_2_1

 

Endlich auch externer Speicher

Abgesehen davon geht Google eine weitere verdammt nervige Angewohnheit von Google Play Music an, über welche sich so mancher freuen dürfte. Denn das neue Update von Play Music unterstützt endlich den Download von Musik auf einen externen Datenträger anstatt des Downloads auf den internen Speicher. Allerdings ist die Funktion bisher lediglich mit einem kleinen Trick unter Zuhilfenahme eines alternativen Launchers wie Apex oder Nova.

Dazu muss einfach eine neue Aktivität mit besagten Launchern auf dem Homescreen erstellt werden (Verknüpfungen -> Aktivitäten). Im Dialog zur Auswahl der Aktivität einfach runter scrollen bis zum Eintrag von Google Play Music und die Aktivität „ui.SDCardSelectorActivity“ auswählen, fertig. Nun kann eingestellt werden, auf welchem Speichermedium der Download von Musik erfolgen soll. Die verbleibende Kapazität des jeweiligen Speichermediums, ob interner oder externer Speicher, wird erfreulicherweise auch gleich noch mit angezeigt.

Leider wird bereits heruntergeladene Musik anscheinend (noch?) nicht verschoben, wenn man über die „erschummelte“ Aktivität den Speicherort ändert. Ach ja: Der Download von Musik scheint ein weiteres Mal von Google beschleunigt worden zu sein. Wer nicht warten will, bis er beim Staged Rollout endlich auch mit bedacht wird, der kann sich wie immer die APK auch manuell downloaden und installieren.

 

Update

Tja, bei Chromecast handelt es sich laut dem Google-Support um einen TV-ähnlichen Dienst, welcher zu Beginn nur von einer Handvoll Geräte unterstützt wird und das auch nur gegen eine monatliche Gebühr und in bestimmten Regionen. Die Vermutung liegt nahe, dass Google mit Chromecast eventuell ein PayTV-Angebot ins Leben rufen will, um sein Angebot im eigenen Google-Fiber-Netz ausweiten zu können. Mehr werden wir heute Abend möglicherweise in wenigen Minuten erfahren, wenn der Leiter von „Chrome and Apps“ und „Android“ Sundar Pichai zum Google-Frühstück in San Francisco einlädt. Unseren Live Blog zu diesem Event findet ihr übrigens hier.

Danke übrigens an Michel für den Hinweis.

[Quelle: AndroidPolice]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

2 Kommentare

  1. Michel schreibt:

    Es handelt sich bei Chromecast um einen TV-Streaming-Service für Chromebooks und evtl. andere Geräte (Nexus Q2), dass allerdings wohl vorerst nur in bestimmten Orten verfügbar ist (Google fiber?)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


217 Abfragen in 0,470 Sekunden