Google Play Music: Musiklabels lehnten Milliardenangebot ab

Geschrieben von

Als Smartphone Nutzer in deutschen Gefilden geht der Blick unsereiner hin und wieder neidvoll über den Großen Teich, dort wo Firmen wie Microsoft, McDonalds oder Amazon ihre Firmensitze haben. Amerika, Land der unbegrenzten Möglichkeiten und Land vieler exklusiver Inhaltsanbieter. Amazon und Co verkaufen seit Monaten und Jahren Musik und andere Medieninhalte dort drüben, was noch lange so bleiben könnte.

Denn nach wie vor gibt es Google Play Music exklusiv in den USA, da die Musikindustrie in Form der großen Plattenlabel lediglich für die USA die Lizenzrechte einräumte. Anfangs noch als Cloudplayer für die eigene Musik gestartet, verkauft Google mittlerweile über den Dienst auch selbst Musik. Einzig Warner Music fehlt von den großen Plattenlabels, alle anderen haben entsprechende Lizenzabkommen für den Vertrieb digitaler Musik mit Google als Betreiber der Plattform abgeschlossen. Leider halt nur auf die USA beschränkt.

Wie jetzt bekannt wurde liegt an der USA-Exklusivität vor allem die Zurückhaltung der Plattenlabel, Geld spielt dabei weniger eine Rolle. Denn Google soll zeitweise sogar pro Plattenlabel bis zu einer Milliarde US Dollar geboten haben, was etwa 6% des Gesamtgewinns der Musikindustrie von 2011 entspräche. Nein, der Hase liegt an einer anderen Stelle im Pfeffer: Die Plattenlabels haben immer noch tiefe Abneigungen gegen Google, da in der Ergebnisübersicht der Suchmaschine nach wie vor Links zu Portalen mit illegalen Downloads von Musik auftauchen, wie die Website Boy Genius Report unter Berufung auf den Brancheninsider Wayne Rosso berichtet.

Das Google so viel Geld anbietet kommt nicht von ganz ungefähr. Zum einen befindet man sich seit Jahren in mehr als zähen Verhandlungen und zum anderen halten sich nach wie vor hartnäckige Gerüchte zu einem Nexus Tablet, das mit 7″ Display und dem Google Play Store im Rücken dem Kindle Fire von Amazon das Leben schwer machen soll. Da das Kindle Fire auf unabsehabre Zeit weiterhin nur in den USA erhältlich sein wird, das Nexus Tablet hingegen weltweit, könnte Google somit einen unschätzbaren Vorsprung im Kampf um Nutzer erlangen. Sollten die Rechteinhaber für Musik, Filme und Bücher mitspielen und zumindest in Sachen Musik sieht es noch lange nicht nach einer Einigung aus.

Was haltet ihr eigentlich von der Sache? Sperren sich die Plattenlabels zu Recht gegen Google oder sind die einfach nur dämlich, indem die sich eine weitere Einnahmequelle entgegen lassen? Kauft ihr eigentlich nur noch online Musik? Teilt uns doch eure Meinungen dazu mit.

[Quelle: Boy Genius Report und Der Standard.at | via AndroidNext.de]
The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


206 Abfragen in 0,441 Sekunden