Hands Free: Google will das Smartphone in der Tasche lassen

Geschrieben von

Google Hands Free für Android Pay

Android Pay setzt sich langsam aber sicher immer stärker in den USA durch, da experimentiert Google bereits mit dem nächsten System namens Hands Free. Der Konzern will das mobile Bezahlen regelrecht revolutionieren: Das Smartphone kann bequem in der Tasche bleiben und dennoch wird mit diesem bezahlt. Klingt nach einer verrückten Idee.

Doch genau das ist der Fall, denn Google hat den ersten öffentlichen Testlauf für Google Hands Free in der South Bay Area gestartet, sprich direkt vor der eigenen Haustür im Süden von San Francisco. Bezahlt wird zwar auch weiterhin über Android Pay (zum Beitrag) und es wird weiterhin auf NFC für die Kommunikation zwischen Smartphone und Kassenterminal verwendet, nur braucht der Nutzer lediglich „I’ll pay with Google“ sagen und schon wird der Bezahlvorgang eingeleitet.

Kein Stress mehr mit Google Hands Free

Darauf hin soll der Kassierer nach den Initialen fragen, die wohl als eine Art Passwort respektive PIN für den eigentlichen Bezahlvorgang dienen. Außerdem wird ein Foto im Nutzerprofil des Dienstes zur weiteren Verifikation hinzugezogen um sicher zu gehen, dass man es auch wirklich selbst ist, der hier etwas mit Google Hands Free bezahlen will.

Vom technischen Standpunkt aus gesehen ist es interessant zu wissen, dass Google Hands Free anscheinend nur in ausgewählten Filialen von McDonalds und Papa Johns Pizza. Dabei erkennt das Smartphone über WLAN, Bluetooth Low Energy sowie NFC ob man sich gerade in einer der Filialen aufhält, welche an dem großangelegten Testlauf für die neue Bezahlmethode teilnimmt. Erst dann wird das System überhaupt aktiv, um mit diesem simplen Satz bezahlen zu können.

Sollte der Test erfolgreich ablaufen und das Bezahlen wirklich einfacher ablaufen, will Google die Hands Free Erweiterung für Android Pay in den gesamten USA freischalten.

Insbesondere bei größeren Einkäufen kann Google Hands Free ein ungemein wertvoller Vorteil gegenüber konkurrierenden Bezahlsystemen wie Apple Pay oder Samsung Pay sein. Schließlich hat man nicht immer eine Hand frei um das Smartphone oder die Geldbörse aus seinen Taschen zu holen und wünschte, man könnte wirklich drahtlos bezahlen.

Große Hindernisse für Europastart

Ein Start in Deutschland sowie Europa allgemein könnte allerdings an einer speziellen Sache bei Google Hands Free scheitern: Videokameras zur Identifizierung der Kunden. Um den Vorgang zu beschleunigen, sollen einige Filialen zusätzlich mit speziellen Videokameras ausgestattet werden, welche schon im Voraus Kunden an der Kasse als Android-Pay-Teilnehmer identifizieren können, sodass wirklich nur die Initialen als PIN an der Kasse ausreichen sollen.
Europäische Datenschützer dürften in diesem Punkt auf die Barrikaden gehen.

Dabei kann Google erste Erfolge seit dem Start von Android Pay vor einigen Monaten verkünden. So würden sich pro Monat allein in den USA jeden Monat über 1,5 Millionen neue Nutzer für den Dienst registrieren und über 2 Millionen Geschäfte unterstützen – Tendenz weiter stark steigend.

Genau an dieser Stelle soll auch Android Pay Hands Free ansetzen: Das Wachstum der Nutzer durch eine erheblich einfachere und schnellere Methode zum Bezahlen voran treiben.
Nur für Europa sieht es derzeit noch mau aus, was den offiziellen Start von Android Pay anbelangt – von Google Hands Free ganz zu schweigen.

[Quelle: Google Commerce Blog]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


188 Abfragen in 0,544 Sekunden