[Update] Hike Messenger: Unverschlüsselte Übertragung von Texten und Handynummer

Geschrieben von

Die SMS gilt bei vielen Menschen als veraltet und zu teuer, was angesichts erschwinglicher Datenflatrates kein allzu großes Wunder ist. Aus diesem Grund haben sich Messenger wie der Marktführer WhatsApp durchgesetzt, die vor allem mit Zusatzfunktionen zu begeistern wissen. Allerdings hat der Platzhirsch WhatsApp längst an Glanz verloren, was vor allem an dessen Sicherheitsmängeln liegt.

In den letzten Wochen ist WhatsApp, der wohl beliebteste Messenger für alle wichtigen Smartphone-Plattformen, mehrfach in die Kritik geraten. Nicht nur das die Nachrichten unverschlüsselt übermittelt werden, das Kennwort zur Anmeldung bei den WhatsApp-Servern aus Telefonnummer und IMEI generiert wird, nein auch das kapern eines WhatsApp-Accounts ist viel zu leicht möglich. Auch nach mehreren Wochen ist diese Sicherheitslücke nicht geschlossen worden, sodass der Ruf nach einer sicheren Alternative unüberhörbar wurde. Mit Hike hätte es diese Alternative gegeben, allerdings wird der Messenger-Neuling seinen Versprechungen bisher nicht gerecht.

Zumindest wer den Messenger in einem WLAN-Netz verwendet, denn dort werden die Nachrichten unverschlüsselt und mit der eigenen Rufnummer verschickt. Von Sicherheit und Verschlüsselung kann hier also überhaupt keine Rede sein, was ja eigentlich der große Vorteil von Hike hätte sein sollen. Zwar arbeiten die Entwickler von Hike an einer Verschlüsselung für über WLAN gesendete Nachrichten, bis dahin ist Hike allerdings genauso sicher wie WhatsApp und somit nicht die erhoffte (sichere) Alternative. Zumal Hike derzeit keinen Mehrwert an Funktionen gegenüber WhatsApp bietet.

Wir sind jetzt wirklich gespannt wie schnell das Team von Hike ein Update in den Play Store entlässt, welches sich der Problematik der unverschlüsselten Übertragung von Text und Handynummer via WLAN annimmt. Bis dahin muss man wohl oder übel bei WhatsApp bleiben, sofern der Wille zum Wechsel überhaupt vorhanden ist. Deshalb an dieser Stelle auch die Frage an euch: Werdet ihr trotzdem auf das seit heute auch in Deutschland verfügbare Hike umsteigen oder angesichts der fehlenden Verschlüsselung bei WhatsApp oder einem anderen Konkurrenten bleiben?

 

Update

Da waren wir wohl ein klein wenig zu vorschnell, denn eine nicht ganz unwichtige Info haben wir glatt unterschlagen. Über Mobilfunkverbindungen nutzt Hike die vom Netzanbieter genutzte Verschlüsselung, während für alles andere die Verschlüsselung per 128-Bit SSL zum Jahresende kommen wird. Das Hike eine Verschlüsselung nutzen wird, untermauert das Team zusätzlich mit dem Erwerb einer sogenannten Exporter Registration Number, kurz ERN. Diese Nummer ist in den USA für jedes Unternehmen notwendig, die für ihre Programme eine Verschlüsselung nutzen will. Die Verwirrung um die nicht vorhandene Verschlüsselung beruht auf einem Support-Ticket, welches das Hike-Team in seinem Security-Blog veröffentlicht hat.

[Quelle: Caschys Blog]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Ein Kommentar

  1. Pingback: News – Hitliste vom 05.12.2012 | smarttechnews.eu

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


210 Abfragen in 0,589 Sekunden