HTC: Mitarbeiter sollen Geheimnisse gestohlen haben

Geschrieben von

HTC: Mitarbeiter sollen Geheimnisse gestohlen haben

HTC hat zwar derzeit noch immer Probleme, wieder an alte Glanzzeiten als Smartphone-Hersteller anzuschließen, dennoch baut HTC für Viele Android-Nutzer nach wie vor die schönsten Smartphones, wie unter anderem die diesjährige One-Familie. Das HTC bereits an den Nachfolgern und Sense 6 arbeitet, dürfte da wohl niemanden wirklich verwundern. Umso fataler, wenn davon Geheimnisse an die Konkurrenz fallen würden.

Und genau das soll sich anscheinend vor Kurzem abgespielt haben, wie etliche chinesische Publikationen derzeit berichten. Im Zentrum der Vorwürfe stehen Thomas Chien (Vice President of Product Design), Wu Chien Hung (Director of Research & Development) und Justin Huang (Senior Manager des Design Teams) sowie 5 weitere nicht genannte HTC-Mitarbeiter, welche das Unternehmen nach Erhalt ihres Bonus zur zweiten Jahreshälfte verlassen wollten. Anstoß zum Bekanntwerden der Vorgänge ist eine Dienstaufsichtsbeschwerde an die taiwanische Untersuchungsbehörde durch HTCs Vorstandsvorsitzende Cher Wang, welche in Taipei eingereicht wurde. Damit gehen die Probleme in der Führungsetage von HTC unvermindert weiter, nachdem erst im Mai etliche hochrangige Manager den Konzern verlassen hatten.

 

Wie ein Krimi

Unter anderem soll Wu Chien Hung dabei erwischt worden sein, wie er etliche Dateien zum Design von Sense 6 heruntergeladen und mit externen Kontakten via eMail getauscht hat. Unter anderem wurden Wu Chien Hung und Justin Huang nach einer Razzia im Research & Development Center sowie deren Büros und Wohnungen in Gewahrsam genommen. Neben dem Vorwurf von gestohlenen Geschäftsgeheimnissen wird den beiden Designer Wu und Huang vorgeworfen, ihren Arbeitgeber um 334.000 US Dollar über fingierte Aufträge erleichtert zu haben. Der Betrag sollte wohl als Startkapital für ein von den Dreien gegründetes Unternehmen namens Xiaoyu dienen. Konkret geht es dabei um das Design des HTC One: Dieses wurde im Unternehmen selbst entwickelt, während die drei Mitarbeiter ein externes Unternehmen als Dienstleister angaben.

Die drei Manager nebst den 5 Mitarbeitern wurden während ihrer Verhaftung medienwirksam verhaftet, die 5 nicht genannten Mitarbeiter gegen Kaution bereits wieder in die Freiheit entlassen. Der größte Schaden für HTC ist jedoch die Tatsache, dass die Entwürfe zu Sense in Version 6 bereits nach China übermittelt wurden. Laut Focus Taiwan planten die Verdächtigen anscheinend, mit ihrem Unternehmen und chinesischen Smartphone-Herstellern an neuen Smartphones zu arbeiten, welche auf der gestohlenen Technologie von HTC aufbauen.

 

HTCs Antwort

Mittlerweile hat HTC sich zu dem Vorfall öffentlich geäußert.

The company expects employees to observe and practice the highest levels of integrity and ethics. Protecting the company’s proprietary and intellectual properties, privacy and security is a core fundamental responsibility of every employee. The company does not condone any violation. As this matter is currently under investigation by the relevant authorities, we therefore refrain from further comments.

Deutsche Übersetzung:

Das Unternehmen erwartet von seinen Arbeitnehmern, dass sie beobachten und die höchsten Ebenen der Integrität und Ethik praktizieren. Der Schutz des firmeneigenen geistigen Eigentums, der Privatsphäre und der Sicherheit ist eine grundlegende Verantwortung eines jeden Arbeitnehmers. Das Unternehmen duldet keinerlei Verletzung. Da diese Angelegenheit aktuell Gegenstand von Ermittlungen der zuständigen Behörden ist, können wir derzeit keinen Kommentar dazu geben.

Die Festnahme der drei Beschuldigten wurde übrigens medienwirksam aufgenommen.

[Quellen: Engadet, China Times & Focus Taiwan | via The Verge]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


207 Abfragen in 0,453 Sekunden