HTC Themes Store mit Raubkopierer-Kritik konfrontiert

Geschrieben von

HTC Themes Store

Mit der Vorstellung des HTC One M9 im letzten Jahr fand auch die Premiere der Sense 7.0 Oberfläche inklusive den HTC Themes statt. Damit konnten nun auch HTC-Besitzer die Optik der Oberfläche individuell von dem Wallpaper, über Icon-Pakete bist hin zu Klingeltönen und Schriftarten verändern. Doch relativ kurz darauf haben sich erste Schwächen des Store für optionale Themes gezeigt: Raubkopien kostenpflichtiger Icon-Packs.

Genauer gesagt eine ganze Reihe von Icon-Packs, die es theoretisch nur im Google Play Store zu kaufen gibt. Hat der HTC Themes Store (zum Beitrag) ein Raubkopierer-Problem? Fragt man die Ersteller der zahlreichen Icon-Packs und Themes, die zum Teil Dutzende wenn nicht sogar Hunderte Stunden mit dem Erstellen der einzelnen Icons für nicht selten ebenfalls Hunderte Apps verbringen, so antworten diese mit einem deutlichen ja.

Raubkopierer im HTC Themes Store

Da jedoch die wenigsten Nutzer wenn überhaupt doppelt für ein Icon-Pack bezahlen würden – der HTC Themes Store ist nicht kompatibel zum Google Play Store – hat das Herunterladen, Extrahieren, Neuverpacken und gewissermaßen illegale Hochladen bei HTC enorm zugenommen. In den seltensten Fällen wussten die Ersteller der Icon-Packs überhaupt etwas davon. Manchmal passiert es sogar innerhalb weniger Stunden, bis komplett neue Icon-Packs im HTC Themes Store auftauchen.

HTC selbst bietet zwar insgesamt vier Möglichkeiten, um derartige Verstöße gegen das Urheberrecht zu melden, aber ironischerweise sind zwei davon nur auf HTC-Geräten mit dem Themes Store zu finden: Der Melden-Button in der HTC Themes App und der Feedback-Bereich.

Insofern blöd, da die wenigsten Ersteller von Icon-Packs ein Android Smartphone von HTC ihr Eigen nennen, auf welchem auch mindestens HTC Sense 7.0 inklusive offizieller Themes-Unterstützung läuft.

Von daher wissen die wenigsten Ersteller überhaupt, dass ihre Werke ohne deren Zustimmung kostenlos für HTC-Besitzer zu haben sind. HTC selbst kann sich mit den Nutzungsbedingungen aus der Affäre ziehen. So steht in Paragraph 1, Benutzerinhalte (Auszug):

HTC hat keine Kontrolle über und ist nicht verantwortlich oder haftbar für Fotos, Informationen, Dateien, Grafiken, Texte, Bilder, Töne, Videos, Software, Tools und andere Materialien (einschließlich Metadaten)(zusammen „Inhalt“), die von den Nutzern des Dienstes zur Verfügung gestellt werden („Nutzerinhalte“). […] Sie sichern zu und garantieren, dass Sie alle Berechtigungen haben, die Berechtigungen in diesem Abschnitt 1 zu erteilen und dass ihre Nutzung und Veröffentlichung der Benutzerinhalte nicht gegen Gesetze verstößt. […] Sie bestätigen, dass HTC das Recht hat (aber nicht die Pflicht), Benutzerinhalte nach eigenem Ermessen abzulehnen oder zu entfernen, die über den Dienst übermittelt wurden, unter anderem weil sie nicht unseren Richtlinien entsprechen und die Bedingungen in dieser Vereinbarung nicht beachtet wurden.

Kurzum, wenn man den Missbrauch von geschützten Werken meldet, wird sich HTC nach eigenen Angaben innerhalb einer Woche um die Sache kümmern. Aufgrund zahlreicher Gespräche mit diversen Designern von Icon-Packs ist dies in der Praxis in Bezug auf den HTC Themes Store jedoch nur selten der Fall – wenn überhaupt.

Langsame bis keine Reaktion

Bestes Beispiel ist der Nutzer Sergejj Osmakov, welcher laut den Kollegen von AndroidCentral allein in den letzten Monaten Hunderte Icon-Packs aus dem Google Play Store bei HTC neu hochgeladen haben soll und in Dutzende Fälle von Meldungen im HTC Themes Store involviert ist. Dennoch ist der Nutzer nicht gesperrt und kann weiterhin mehr oder weniger frei agieren. Kein Wunder das bei Entwicklern von Icon-Packs das Gefühl da ist, dass sich HTC kaum bis gar nicht um ihre Sorgen schert.

Auf entsprechend wütende Tweets zum HTC Themes Store reagiert der taiwanische Konzern zumeist damit, dass sich betroffene Icon-Pack-Ersteller an das Marketing-Team oder Urheberrecht-Team wenden soll. Doch zuletzt gab es nicht einmal mehr das. Von den gut versteckten Anweisungen bei Ansprüchen bezüglich Urheberrechtsverletzungen mal abgesehen, die im Deutschen auch noch vom 13. Juli 2011 stammen, während das US-amerikanische Äquivalent zumindest im Oktober 2014 aktualisiert wurde.

Hoffentlich ändert sich etwas

Insofern kann man nur hoffen, dass HTC sich der Sache durch eine solch öffentliche Berichterstattung annimmt und die Regeln für den HTC Themes Store drastisch ändert. Zum einen die wirkliche Sperrung von Nutzern bei zwei oder drei Verstößen mit unberechtigt hochgeladener Icon-Packs sowie anderer urheberrechtlich geschützter Design-Elemente und die Möglichkeit, für die Ersteller selbst die Inhalte hochzuladen – inklusive einer Kaufoption.

Gerade wenn ein Icon-Pack wie PLAY von Tha PHLASH für 0,99 US-Dollar im Google Play Store angeboten wird, aber kostenlos mehr als 500 Mal im HTC Themes Store heruntergeladen wurde, macht sich ein nicht zu ignorierender finanzieller Schaden sichtbar. Maximilian Keppeler meint eine gewisse Methode dahinter zu erkennen: HTC will seinen HTC Themes Store mit der fragwürdigen Politik ganz einfach populärer machen und das geht nun mal am besten mit tollen (kostenlosen) Inhalten.

Denn für sich genommen ist die Themes-Engine von HTC eine der mächtigsten Vertreter ihrer Art: Man kann klassisch vorgefertigte Themes verwenden oder Icons, Wallpaper, Farben, Klingeltöne und so weiter dieser einzelnen Themes miteinander kombinieren. Mit dem HTC 10 wird das Konzept sogar um die Freeform erweitert, womit man sich vom klassischen festen Icon-Raster abheben kann (zum Beitrag).

Angesichts des bisher sehr positiv aufgenommenen HTC 10 (zum Beitrag), ist dieser Zwischenfall mit dem HTC Themes Store mehr als ärgerlich. Zumal das Image von HTC dadurch einen enormen Schaden erhält. Wir sind jedenfalls gespannt, wie der Konzern auf diese Berichte reagieren wird und Konsequenzen zieht, die möglichst allen zugute kommen.

[Quelle: AndroidCentral]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


212 Abfragen in 0,687 Sekunden